Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 020603 - 0600 Große Besetzung bei Eröffnung der Frankfurter Mendelssohn-Tage - Polizeichor veranstaltet Konzert mit Bernd Weikl und Jenaer Philharmonie in der Alten Oper.



        Frankfurt (ots) - Nach dem großen Erfolg der Frankfurter
Mendelssohn-Tage 2000 wird  diese Reihe mit einem neuen Zyklus
fortgeführt. Hierzu gehören -  außer dem Eröffnungskonzert - ein
Lieder-Recital am 25.08.2002 im  Rathaus Kelkheim, ein Symposium zu
der Fragestellung "Wozu braucht  der Mensch Musik?" mit exponierten
Künstlern, Wissenschaftlern,  Repräsentanten aus Politik und Medien
am 29.10.2002 in der  Frankfurter Paulskirche und das
Abschlusskonzert am 17.11.2002 im  Frankfurter Kaiserdom.

  Auf dem Programm des am 08.06.2002, 19.30 Uhr im Großen Saal der  
Alten Oper stattfindenden Eröffnungskonzertes stehen Vertonungen von
Goethe-Texten, u.a. die Rhapsodie "Harzreise im Winter" von
Johannes  Brahms sowie die große Kantate "Die erste Walpurgisnacht"
von Felix  Mendelssohn Bartholdy. Diesen romantischen Kompositionen
werden zwei  Werke des bedeutenden russischen Komponisten Dmitri
Schostakowitsch  gegenübergestellt: die Kantate "Babi Yar" für
Baß-Solo, Männerchor  und großes Orchester in russischer
Originalsprache (als Frankfurter  Erstaufführung) sowie sein
Klavierkonzert F-Dur.

  Für dieses Konzert konnte mit Kammersänger Prof. Bernd Weikl einer  
der bedeutendsten Gesangsstars unserer Gegenwart gewonnen werden. Er
ist ständiger Gast aller wichtigen Opernhäuser, u.a. der
Metropolitan  Opera New York, der Mailänder Scala, Wiener
Staatsoper, Covent Garden  London und der Opèra de Paris und hat
unter dem Dirigat von Herbert  von Karajan, Leonhard Bernstein, Sir
Georg Solti und vielen anderen  bei allen großen Labels CDs
aufgenommen. Große internationale  Beachtung hat er sich vor allem
durch seine regelmäßige Mitwirkung  bei den Salzburger wie den
Bayreuther Festspielen erworben.

  Auch die weiteren Solo-Partien sind mit der russischen Pianistin  
Prof. Irina Edelstein (1. Preisträgerin des Moskauer  
Tschaikowsky-Wettbewerbes), der Altistin Birgit Schmickler  
(Stuttgarter Staatsoper) sowie dem Tenor Michael König  
(Nationaltheater Mannheim) hochkarätig besetzt. Der anspruchsvolle
Instrumentalpart wird von den hervorragenden  Jenaer Philharmonikern
übernommen, die als großbesetztes  Sinfonieorchester im vergangenen
Jahr zum zweiten Mal in Folge den  begehrten Orchesterpreis des
Deutschen Musikverlegerverbandes  erhielten.

  Den Chorpart übernehmen der Polizeichor Frankfurt am Main und die  
Frankfurter Mendelssohn-Chorvereinigung, ein eigens für diesen
Zyklus  ins Leben gerufener Zusammenschluß von 250 ausgesuchten
Sängerinnen  und Sängern hiesiger Oratorien- und Konzertchöre. Die
musikalische Gesamtleitung hat der Frankfurter Dirigent Paulus  
Christmann.

  Der Polizeichor Frankfurt am Main, mit über 90 Sängern der größte
und  leistungsstärkste Männerchor der Region, freut sich, einmal
mehr ein  außergewöhnliches Kulturevent präsentieren zu können.
Eintrittskarten  für dieses Topkonzert mit international
renommierten Solisten und  Spitzenorchester gibt es  - Dank der
großzügigen Unterstützung namhafter Firmen und  Institutionen - zu
den moderaten Eintrittspreisen von 18, 25, 32 und  35 Euro bei den
Vorverkaufsstellen der Alten Oper Frankfurt und bei  Frankfurt
Ticket (Tel. 069- 1340 400).

  Bitte weisen Sie in Ihren Medien auf das besondere Konzert hin; es  
sind noch Eintrittskarten aller Kategorien vorhanden. Weitere  
Informationen erhalten Sie von Polizeioberrat Jürgen Moog, Tel.  
069-7554400 oder 0172-6591384 und auf der Homepage des Polizeichores
unter  www.polizeichor-frankfurt.de. Fotos von Mendelssohn sowie
vom  Polizeichor vor der Alten Oper werden Ihnen auf Anforderung
zeitnah  zur Verfügung gestellt. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

  Bereitschaftsdienst:  Franz Winkler, Telefon 06182/60915, Handy  
0172-6709290 (nach 17.00 Uhr).


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfur

Digitale Pressemappe im Internet:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069-755-8044
Fax: 069-755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: