Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 011129 Pressemitteilung 1, PP Frankfurt

        Frankfurt (ots) - 011129 - 1365      Bornheim/Bonames:  Aus Angst
vor den Polypen (nicht der Polizei) - Kevin rennt allein nach Hause.

  Panische Angst vor einer geplanten Operation der Nasenpolypen haben
gestern Vormittag einen 10jährigen Buben zur Flucht aus einer
Arztpraxis in Bornheim veranlaßt.

  Der Termin für den Besuch beim Onkel Doktor stand bereits seit
längerem fest. Gestern nun erschien Kevin mit seiner Mutter in der
Praxis in der Berger Straße. Zur Vorbereitung einer vergleichsweise
harmlosen Operation der Nasenpolypen sollte dem Buben Blut
abgenommen werden. Doch schon diese Maßnahme gestaltete sich als
äußerst schwierig. Nur mit Mühe gelang es Mutter und Arzthelferin,
das Kind festhalten, damit der Arzt überhaupt Blut abnehmen konnte.
Und bei der puren Vorstellung, was ihm noch alles bei der Operation
bevorstehen könnte, müssen bei dem Kind die Alarmglocken geschrillt
haben. "Hier muß ich weg", dachte sich wohl Kevin und verschwand in
einem günstigen Moment klammheimlich aus der Praxis. Etwas später
mußte seine Mutter entsetzt feststellten, daß ihr Kind weg war.
Besorgt machte sie sich zunächst alleine auf die Suche nach ihm -
vergebens. Erst dann informierte sie die Polizei. Nun begann der
Polizeiapparat anzulaufen: Suchmeldungen im Rundfunk wurden
veranlaßt. Mit Verantwortlichen des öffentlichen Nahverkehrs bzw.
den Taxibetrieben wurde Kontakt aufgenommen. Beamte durchkämmten
Geschäfte und Gaststätten in der Berger Straße. Passanten und
Marktbeschicker wurden befragt. Lautsprecherwagen fuhren durch die
Straße -  alles vergeblich. Doch dann am Nachmittag Aufatmen bei der
Mutter und der Polizei: Nach stundenlangem Fußmarsch quer durch die
halbe Stadt tauchte Kevin kurz nach 14.00 Uhr in Bonames - dort
wohnt er -  endlich auf. Überglücklich konnte die Mutter ihren Buben
wieder in die Arme schließen. Doch ob Kevins Flucht vor dem Arzt ihn
vor der notwendigen Operation bewahren wird, darf bezweifelt werden.
Bis dahin dürfte die Mutter allerdings noch einige
Überzeugungsarbeit leisten müssen. (Karlheinz Wagner/ -8014).

  011129 - 1366      Niederrad:  Fußgängerin von Pkw erfaßt - schwer
verletzt.

  Eine 57 Jahre alte Fußgängerin aus Frankfurt ist in den gestrigen
Nachmittagsstunden bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden.  
Wie die ersten polizeilichen Ermittlungen ergaben, wollte die Frau
gegen 14.00 Uhr den Fußgängerüberweg Rennbahnstraße/Niederräder
Landstraße überqueren, als sie von einem in Richtung Niederräder
Landstraße fahrenden Pkw erfaßt und auf die Straße geschleudert
wurde. Mit schweren Kopfverletzungen mußte die Frau durch einen
Rettungshubschrauber zur stationären Behandlung in eine Klinik
gebracht werden. (Karlheinz Wagner/ -8014). Bereitschaftsdienst:
Manfred Feist, Telefon: 069/50058820 oder 0177-2146141 (ab 17.00
Uhr).


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Bilddateien im Internet unter:


Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019
Email:

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: