Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010213 Pressemitteilung, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 010213 - 0172 Bahnhofsgebiet: 4.
Rauschgiftopfer in Frankfurt

    Gestern abend wurde die Polizei davon informiert, daß in einem Hotelzimmer im Frankfurter Bahnhofsgebiet eine leblose Person liegen würde. Bei ihr handelt es sich um einen 54jährigen Mann aus einem Ort bei Lohr am Main. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand steht fest, daß er gestern gegen 16.30 Uhr eine hier namentlich bekannte drogenabhängige Prostituierte aufsuchte und dann gemeinsam mit ihr in das Hotelzimmer ging, um Crack zu rauchen. Dies habe er in den letzten Tagen bereits mehrfach praktiziert. Gegen 17.30 Uhr ging die Frau weg, um im Bahnhofsgebiet Kokain zu besorgen. Nach ihrer Rückkehr gegen 18.00 Uhr fand sie den Mann im leblosen Zustand auf und verständigte unverzüglich den Rettungsdienst und die Polizei. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Am Leichenfundort fand man eine benutzte Einwegspritze. Nach dem derzeitigen Erkenntnisstand kann davon ausgegangen werden, daß der Tod nach vorausgegangenem Rauschgiftkonsum in Folge eines Herz-Kreislauf-Versagens eingetreten sein dürfte. Der Geschädigte war hier nicht als Betäubungsmittelkonsument bekannt. (Franz Winkler/-8016)

    010213 - 0173 Nieder-Eschbach: Gelddiebstahl aus Werttransportfahrzeug

    Mehrere Behältnisse, in denen sich eine sechsstellige Geldsumme befand, sind am gestrigen Nachmittag aus einem Geldtransporter verschwunden.     Nach Angaben einer in Neu-Isenburg ansässigen Sicherheitsfirma ist der Diebstahl gegen 15.20 Uhr auf dem Firmengelände von den beiden Fahrern des Transporters festgestellt worden. Unmittelbar darauf wurde bei der Polizeistation Neu-Isenburg eine entsprechende Anzeige erstattet.

    Wie die bisher durchgeführten polizeilichen Ermittlungen ergaben, könnte sich der Diebstahl auf dem Gelände des technischen Zentrums der BfG-Bank im Ben-Gurion-Ring in Nieder-Eschbach ereignet haben. In einer ersten Befragung durch Polizeibeamte erklärten die beiden Fahrer, sie hätten den Wagen gegen 13.00 Uhr auf dem Bankgelände kurzzeitig verlassen. Das Fahrzeug sei verschlossen gewesen.     Der Transporter wurde zum Zwecke der Spurensicherungsmaßnahmen sichergestellt.

    Im Zusammenhang mit dem Diebstahl sucht das zuständige Fachkommissariat (K 23) der Frankfurter Polizei Zeugen des Tatherganges und fragt:

    · Wer hat zur möglichen Tatzeit (12.02.2001, gegen 13.00) auf dem Gelände des technischen Zentrums der BfG-Bank im Ben-Gurion-Ring in Nieder-Eschbach verdächtige Wahrnehmungen gemacht ?

    Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Frankfurt unter Tel.: 069/755-5238 oder 755-5050 (KDD) oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Karlheinz Wagner /-8014)

    010213 - 0174 Eschersheim: Nachbarin beobachtete Wohnungseinbrecher

    Am gestrigen Nachmittag gegen 15.15 Uhr erschien eine Zeugin auf der Wache des 12. Polizeireviers im Stadtteil Eschersheim, um die dortigen Beamten über einen gerade stattfindenden vermutlichen Wohnungseinbruch zu informieren. Die 45jährige schilderte, daß sie in ihrer Nachbarschaft eine verdächtige Person in der Landgraf-Wilhelm-Straße beobachtet habe, als sie versuchte, in eine im Erdgeschoß liegende Wohnung einzubrechen. Bei dem Objekt handelt es sich um eine dreigeschossige Doppelhaushälfte. Gemeinsam mit dieser Zeugin fuhr man zu dem bezeichneten Objekt. Auf dem Weg dorthin erkannte die Frau den mutmaßlichen Einbrecher in der Landgraf-Philipp-/Ecke Häberlinstraße. Die Polizeibeamten konnten daraufhin einen 19jährigen jungen Mann aus Langen festnehmen. Wie die anschließenden Ermittlungen am Tatort ergaben, hatte der Täter versucht, ein gekipptes Fenster dazu zu nutzen, in die Wohnung einzubrechen. Der Ergriffene ist der Polizei hinreichend wegen verschiedener Diebstahls- und Betäubungsmitteldelikte bekannt. Zur Zeit macht der Festgenommene keine Angaben zum Tathergang. Die Ermittlungen des Einbruchskommissariats dauern zur Zeit auch noch an. (Jürgen Linker/-8012)


010213 - 0175      Nordend:  Einbrecher lag betrunken im Bett

    Heute morgen gegen 02.40 Uhr nahmen Beamte des 3. Polizeireviers in der Holzhausenstraße einen Mann fest, der durch den zurückkehrenden Wohnungsinhaber in dessen Bett schlafend angetroffen wurde. Offensichtlich im völlig betrunkenen Zustand hatte der ergriffene 23jährige Wohnsitzlose eine Fensterscheibe zur Wohnung des Geschädigten eingeschlagen, hatte sich dabei verletzt und war anschließend in das Bett des Wohnungsinhabers gekrochen. Hier schlief er aufgrund seiner Trunkenheit ein. Nach der Festnahme stellten die Polizeibeamten vor dem Haus einen aufgebrochenen Daimler Chrysler fest, aus dem jemand versucht hatte, das Autoradio aus der Halterung zu reißen. Hier besteht der dringende Tatverdacht, daß der Festgenommene für diese Tat verantwortlich ist. Aufgrund der erlittenen Schnittverletzungen und des übermäßigen Alkoholkonsums mußte der Mann in ein Krankenhaus eingeliefert werden, wo er stationär aufgenommen wurde. Zur Zeit versucht das ermittelnde Einbruchskommissariat die Identität des Mannes über das Bundeskriminalamt zu klären, da er zum Festnahmezeitpunkt keinerlei Ausweispapiere mit sich führte. Diesbezüglich müssen die Ermittlungen abgewartet werden. Auch steht noch das Ergebnis der erkennungsdienstlichen Behandlung des aufgebrochenen Pkw aus. (Jürgen Linker/-8012)

    010213 - 0176 Gallusviertel: Brandfall im Rohbau eines mehrstöckigen Bürohauses

    Im obersten Stockwerk eines Rohbaues in der Kleyerstraße kam es am Montag, dem 12.02.2001, gegen 14.10 Uhr zu einem Brand. Dieser breitete sich in einem Transformatorenraum der Ersatzstromanlage aus. Mit dieser Anlage sollen die Rechneranlagen stabilisiert werden. Möglicherweise wurde das Feuer durch einen Kurzschluß ausgelöst. Große Teile der Anlage wurden zerstört, der Sachschaden beziffert sich auf etwa 80.000,-- DM. Personen wurden nicht verletzt. (Manfred Füllhardt /-8015)

    010213 - 0177 Fechenheim: Sicherstellung von artgeschützten Tieren

    Als Beamte des 18. Polizeireviers in anderer Sache ermittelten und einen 27jährigen Bergen-Enkheimer am 27.01.2001 in seiner Wohnung befragten, blieb ihrer Aufmerksamkeit nicht verborgen, daß sich dort Tiere befanden, die in der Liste bedrohter Tiere nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen stehen.

    Am Montag vormittag kehrten sie nun mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluß und in Begleitung der Oberen Naturschutzbehörde in die Zweizimmerwohnung zurück und fanden dort drei lebende Tiere, eine griechische Land-, eine Pantherschildkröte und einen hochgiftigen Kaiserskorpion, vor. Ebenso konnten der Panzer einer Meeresschildkröte sowie ein präparierter Kaiman sichergestellt werden. Bei der Durchsuchung der Räume fanden die Ermittler noch verschiedene genehmigungspflichtige Waffen und Munition (eine Pump-Gun, zwei Patronengürtel mit MG-Munition, einen Totschläger und einen Schlagring). Auch diese Gegenstände wurden als Beweismittel beschlagnahmt. Nunmehr wird ein weiteres Verfahren gegen den Angetroffenen wegen Verstoßes gegen das Waffen- sowie das Kriegswaffenkontrollgesetz eingeleitet. (Jürgen Linker/-8012)

    Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Telefon 06182-60915 (ab 17.00 Uhr)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: