Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Polizeipressemeldung Teil 2 von 2

      Frankfurt (ots) - 001126 - 1495 Ostend: Bei privater
Auseinandersetzung zwischen zwei Rivalen gab privater
Sicherheitsbeauftragter mehrere Schüsse ab

    Heute morgen gegen 06.55 Uhr kam es im Bereich eines Parkplatzes auf der Hanauer Landstraße Höhe Haus-Nr. 141 zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen dem ehemaligen und dem jetzigen Freund einer 27-jährigen Frau aus Frankfurt. Als ein bewaffneter Sicherheitsbeauftragter aus Ostheim auf die Situation durch Hilferufe aufmerksam wurde, gab er auf den in seinem Pkw davonfahrenden Täter mehrere Schüsse ab.     Zurzeit ermittelt in diesem Fall das Kommissariat für Tötungsdelikte.     Nach den bisherigen Feststellungen nahm die 27-jährige Frau mit ihrem jetzigen Freund, einem 25-jährigen Deutschen aus Frankfurt, an einer privaten Weihnachtsfeier ihrer Firma in der Diskothek Lofthouse teil. Nachdem beide die Veranstaltung verlassen hatten und offensichtlich auf den nahegelegenen Parkplatz des Geländes gingen, trafen sie auf den ehemaligen Freund der Frau, einen 31-jährigen Türken aus Heusenstamm. Dieser hatte offensichtlich die ganze Zeit auf seine ehemalige Freundin gewartet.     Es kam zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung, in dessen Verlauf die beiden Rivalen sich auch körperlich attackierten. Dabei setzte der Türke nach Aussage der Zeugin einen Baseballschläger als Schlagwaffe ein und fügte damit seinem Kontrahenten drei massive Platzwunden am Kopf und mehrere Prellungen am Körper zu.     Die Hilferufe der Frau hörte ein 29-jähriger Sicherheitsbeauftragter, der sich zu diesem Zeitpunkt an der Diskothek Lofthouse aufhielt. Er eilte nun über die Hanauer Landstraße auf den gegenüberliegenden Parkplatz der Fa. Raab & Karcher und konnte noch sehen, wie der Schläger in seinen nahegelegenen dunklen Pkw der Marke BMW Z 3 einstieg und vom Gelände fahren wollte.     Der 29-Jährige versuchte nun das Täterfahrzeug stoppen, um den Fahrer festzuhalten. Als jedoch der BMW auf ihn zu gesteuert wurde, so die Aussage des Schützen, schoss er mit seiner berechtigt geführten Pistole der Marke Sig Sauer und gab mindestens drei gezielte Schüsse a 9 mm auf den Motorbereich des Sportwagens ab, die jedoch offensichtlich keine Wirkung zeigten.     Der Vorfall wurde dann der Polizei gemeldet, die daraufhin nach dem BMW mit Offenbacher Kennzeichen gezielt fahndete und die Halteranschrift mit negativem Erfolg aufsuchte.     Während der Wachmann zunächst zur Klärung des Sachverhaltes vorläufig festgenommen und seine Waffe sichergestellt wurde, mußte der verletzte 25-Jährige zur stationären Behandlung in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert werden. Sein Gesundheitszustand ist nicht lebensbedrohlich. Er muss jedoch vermutlich einige Tage zur weiteren Beobachtung im Krankenhaus bleiben.     Zwischenzeitlich haben der Schütze und die Frau bei der Polizei bereits ihre Aussage gemacht.     Heute morgen gegen 10.30 Uhr hat sich der 31-jährige Türke in Begleitung seines Anwaltes im Polizeipräsidium Frankfurt gestellt. Er macht von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch, auch macht er keine Angaben über die Tatwaffe, die bisher nicht aufgefunden werden konnte. Sein Fahrzeug, mit dem er im Präsidium vorfuhr, wurde zur Spurensicherung vorläufig sichergestellt.     Nach Rücksprache mit dem Haftstaatsanwalt wird vermutlich der 31-jährige Türke morgen im Laufe des Tages dem Haftrichter wegen des Verdachts der versuchten Tötung vorgeführt. (Jürgen Linker /-8044).

    Bereitschaftsdienst: Jürgen Linker, Telefon 06172-44189 oder Handy-Nr. 0172-6597905

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: