Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 000913 Pressemitteilung Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 000913 - 1177 Frankfurt-Sindlingen:
Pkw-Dieb verunglückte mit gestohlenem Fahrzeug

    Heute morgen, dem 13.09.2000, wurde gegen 04.35 Uhr der Polizei ein schwerer Verkehrsunfall auf der Höchster Farbenstraße gemeldet, bei dem der Fahrer sehr schwer verletzt wurde. Bei ihm besteht akute Lebensgefahr.     Der Fahrer des Pkw Opel Monza, ein 16-jähriger Sossenheimer ohne jegliche Fahrerlaubnis, hatte vor dem Unfall das Fahrzeug offensichtlich in der Westerbachstraße im Frankfurter Stadtteil Sossenheim gestohlen. Vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit ist er mit dem Pkw im Bereich des Tors West der Firma AVENTIS von seiner Fahrtrichtung abgekommen und gegen einen dortigen Lichtmast sowie eine Fußgängerschutzbeplankung geprallt. Auf dieser blieb er mit dem Fahrzeugheck hängen. Danach ist der 16-Jährige aus dem Unfallfahrzeug ausgestiegen und etwa fünf bis sechs Meter tief auf den Parkplatz bzw. in den Bereich einer Fußgängerunterführung gestürzt. Dabei zog er sich vermutlich die lebendsbedrohlichen Verletzungen zu. Mit dem Notarztwagen wurde er zur weiteren Behandlung in das Krankenhaus Höchst eingeliefert.     Der 16-Jährige ist bereits wegen einer Vielzahl von Eigentumsdelikten und anderen Straftaten polizeilich in Erscheinung getreten.     Insgesamt wird der entstandene Sachschaden auf rund 35.000,-- DM geschätzt. (Jürgen Linker /-8012)

000913 - 1178 Kelkheim/Taunus: Versuchte Brandstiftung in Firma

    In den gestrigen frühen Morgenstunden, gegen 04.25 Uhr meldete ein Bediensteter einer Firma für Bauelemente in der Industriestraße die versuchte Brandstiftung in verschiedenen Räumlichkeiten. Durch das frühe Erscheinen des Mannes konnte ein Millionenschaden verhindert werden.     Als der Wiesbadener seinen Frühdienst beginnen wollte, entdeckte er drei kleine Brandherde im Firmengebäude, die er mit Wasser selbst ablöschen konnte.     Die polizeilichen Ermittlungen ergaben, dass ein oder mehrere Unbekannte über ein Oberlicht im Dach gewaltsam in das Gebäude eingedrungen waren. Aus dem angrenzenden Lager holten sie offensichtlich gezielt verschiedene Kanister mit Nitroverdünnung und gossen diese an unterschiedlichen Plätzen, im Bürotrakt, über Möbel, in der Ausstellungshalle und im Bereich der übrigen Kanister aus. Anschließend wurde an drei verschieden Stellen Feuer gelegt, bevor der oder die Täter den Tatort über einen Notausgang verließen.     Aufgrund glücklicher Umstände entfachte das Feuer bis zum Eintreffen des Firmenangehörigen nicht seine beabsichtigte Wirkung. Der bisherige Schaden beziffert sich daher nur auf wenige tausend D-Mark.

    Durch die alarmierte Feuerwehr Kelkheim-Münster wurde das stark verqualmte Gebäude entlüftet.

    Das ermittelnde Regionalkommissariat in Hofheim bittet Zeugen, die zum Tatzeitpunkt verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich unter der Tel.-Nr. 06192-20790 zu melden. (Jürgen Linker /-8012).

000913 - 1179 Flörsheim: Exhibitionist festgenommen

    Am Dienstag, dem 12.9.2000, erschienen gegen 07.50 Uhr sechs Mädchen im Alter zwischen 12 und 14 Jahren auf der Polizeistation Flörsheim und teilten mit, dass sich ihnen soeben im Anne-Frank-Weg Ecke Maximilian-Kolbe-Weg auf dem Weg zur Schule ein Mann mit heruntergelassener Hose gezeigt hätte. Der wenige Minuten später am beschriebenen Tatort eintreffenden Streifenwagenbesatzung gelang es dann einen 33-jährigen Hochheimer trotz Fluchtversuchs in der Jahnstraße vorläufig festzunehmen. Der Mann bestreitet die Tat. (Jürgen Linker /-8012)

    000913 - 1180 Hattersheim: Unbekannter Exhibitionist aufgetreten

    Weitere Ermittlungen wegen Exhibitionismus muss das Regionalkommissariat in Hofheim anstellen, nachdem vermutlich der gleiche Täter in Hattersheim zwei Mal sein Unwesen trieb und sich an unterschiedlichen Orten drei Mädchen entblößt zeigte.     Der erste Fall ereignete sich am 12.9.2000, gegen 15.40 Uhr als sich der Unhold in der Bahnhofsunterführung zwei Hattersheimer Mädchen im Alter von 9 und 10. Jahren zeigte. Etwa eine Stunde später erschien er erneut in der Rathausstraße Ecke Schulstraße und näherte sich hier einer 14-Jährigen ebenfalls in schamverletzender Weise. Danach verschwand er.     Von den Mädchen wird der Täter als ein etwa 30-jähriger, blonder, gepflegt aussehender Deutscher beschrieben, der ein beiges Hemd oder T-Shirt sowie eine braune Hose trug.

    Die Suche nach dem Täter blieb bisher erfolglos. Nun prüfen u.a. die Ermittler, ob der in Flörsheim aufgetretene Exhibitionist (siehe # 1179) auch für diese Taten in Frage kommt. (Jürgen Linker /-8012).

000913 - 1181 Frankfurt-Bahnhofsviertel: Crack-Küche ausgehoben

    Seit längerer Zeit lagen der Polizei Hinweise vor, dass aus einer Wohnung in der Moselstraße im Bahnhofsgebiet heraus, Rauschgift verkauft würde. Das Sonderkommando Mitte ging diesen vagen Hinweisen nach, bis es in der vergangenen Nacht gelang, zwei Tatverdächtige festzunehmen und entsprechende Beweismittel sicherzustellen.     Am 12.09.00, gegen 23.40 Uhr, kontrollierten die Beamten vor einem Haus in der Moselstraße eine verdächtige 40-jährige Frau, die in mehreren Klarsichthüllen kleine Portionen Heroin und Crack-Steine mit sich führte. Sie beabsichtigte diese offensichtlich zu verdealen.     Anhand eines bei ihr aufgefundenen Wohnungsschlüssels konnte die Beamten die seit langem gesuchte Wohnung ausfindig machen. In den Räumen hielt sich noch ein 54-jähriger Mann auf, der der Polizei seit vielen Jahren als Rauschgifthändler bekannt ist und schon mehrfach deshalb zur Strafverbüßung einsaß. In der Wohnung stellten die Beamten entsprechende Utensilien zur Crackherstellung sowie geringe Mengen dieser Substanz sicher. Auch fand sich noch etwas Kokain und Heroin. Das bei dem Mann aufgefundene Bargeld in Höhe von 1.500,-- DM wurde beschlagnahmt. Beide Festgenommenen werden heute im Laufe des Tages dem Haftrichter überstellt. (Jürgen Linker /-8012).

    000913 - 1182 Frankfurt-Innenstadt: Wegen Trickdiebstahls Gesuchter festgenommen

    Anläßlich einer Kontrolle durch eine Radstreife der Polizei wurde in den     Nachmittagsstunden des gestrigen Dienstag An der Hauptwache ein zur     Festnahme ausgeschriebener 31jähriger Mann festgenommen. Er steht in dringendem Verdacht, am 03.09.2000 einen Trickdiebstahl zum Nachteil einer 77jährigen bettlägerigen und gehbehinderten Dame begangen zu haben. Er hatte sich an diesem Tag gegen 05.50 Uhr Zugang zur Wohnung der Geschädigten verschafft, indem er bei einer Nachbarin geklingelt hatte, sich als Mitarbeiter eines die Frau tatsächlich betreuenden Pflegedienstes ausgab und eine Notlage der 77jährigen vortäuschte. Daraufhin wurde ihm der Wohnungsschlüssel ausgehändigt und gelangte so in die Wohnung der Frau. Als die ältere Dame im Verlauf des folgenden Gespräches aber mißtrauisch wurde und über die Notrufmeldeanlage den Pflegedienst verständigte, verließ er eiligst die Wohnung. Später wurde festgestellt, daß der Mann während seines Aufenthaltes unbemerkt eine Geldbörse mit 350,-- DM an sich genommen hatte.     Bereits 1992 war der 31jährige Tatverdächtige als Mitarbeiter eines Pflegedienstes tätig gewesen und nach mehreren gleichgelagerten Trickdiebstählen entlassen worden. Die sich bei seiner Tätigkeit angeeigneten Personen- und Ortskenntnisse hatte er seitdem immer wieder zur Straftaten zum Nachteil pflegebedürftiger Menschen genutzt.     Der Beschuldigte ist dem Drogenmilieu zuzurechnen und war Ende Juni diesen Jahres aus einer hessischen Justizvollzugsanstalt nach Verbüßung einer mehrjährigen Haftstraße wegen gleichartiger Delikte entlassen worden.     Heute wird er einem Haftrichter vorgeführt.(Karlheinz Wagner/-8014)

000913 - 1183 Frankfurt-Sachsenhausen: Trickdiebstahl

    Rund 8.000,-- DM Bargeld, Schmuck für mehrere tausend DM sowie zwei Sparbücher mit einer größeren Geldeinlage erbeuteten am gestrigen Dienstagnachmittag gegen 13.55 Uhr drei unbekannte Frauen bei einem Trickdiebstahl zum Nachteil eines älteren Ehepaares in Sachsenhausen.     Wie schon bei einer Vielzahl vergleichbarer Fälle hatten die Täterinnen auch dieses Mal die Hilfsbereitschaft und Gutgläubigkeit der 78- und 83jährigen Geschädigten ausgenutzt und sich Zugang zur Wohnung erschlichen, indem sie vorgaben, etwas für Nachbarn im Haus abgeben zu wollen. Die Betreffenden seien jedoch leider nicht anwesend.     In der Wohnung wurde das Ehepaar dann von zwei Täterinnen in die Küche gelockt und in ein Gespräch verwickelt. Dabei wurde die Tür mit einem Tuch abgedeckt, so daß vermutlich eine dritte Mittäterin in die Wohnung gelangen konnten und Gelegenheit und Zeit hatte, das Wohnzimmer zu durchsuchen und die eingangs erwähnten Gegenstände zu stehlen.     Krankheitsbedingt und des fortgeschrittenen Alters wegen war das Ehepaar nicht in der Lage, die unbekannten Frauen präziser zu beschreiben.     Eine der Beschuldigten soll jedoch zwischen 25 und 30 Jahre alt, die andere wesentlich älter und von kräftiger Figur gewesen sein. Sie sprachen deutsch mit ausländischem Akzent.(Karlheinz Wagner/-8014)

          
    000913 - 1184 Einladung zum Akademietag der Katholischen
Polizeiseelsorge im Lande Hessen in Frankfurt/M.

    In der Philosophisch- Theologischen Hochschule Sankt Georgen, Offenbacher Landstraße 224, findet am 20.09.2000 der Akademietag der Kath. Polizeiseelsorge im Lande Hessen statt.     Die Veranstaltung steht unter dem Leitthema: «Quo vadis, Rechtsstaat ?» Vom hoheitlichen Handeln zum effizienten Kundenservice ?

    Der Akademietag beginnt um 09.30 Uhr mit der Begrüßung der Gäste durch den Landespolizeidekan Geistl.Rat Willi H.Knapp.     Im Anschluß daran referiert P. Prof. Dr. Josef Schuster SJ, Rektor der Phil.-Theologischen Hochschule St. Georgen zum Thema: «Wandel von Staat und Gesellschaft - Stellenwert sozial-ethischer Grundsätze»:     Die anschließende Diskussion wird vom Leitenden Polizeidirektor Günter Bock vom Regierungspräsidium Gießen geführt.     Ein weiterer Schwerpunkt des Akademietages wird am Nachmittag um 14.00 Uhr eine Podiumsdiskussion zum Thema: «Sicherheitserwartungen der Bürger und Gewährleistung durch Staat und Kommune», sein, an der der Frankfurter Polizeivizepräsident, Heinrich Bernhardt, der Offenbacher Landrat, Peter Walter sowie P. Prof. Dr. Josef Schuster SJ, von der Phil.-Theol.Hochschule St. Georgen teilnehmen werden.     Die Moderation dieser Diskussionsrunde hat Kriminaldirektor Karl-Heinz Reinstädt vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport übernommen.     Mit einer Abschlußandacht in der Kapelle der Hochschule unter Mitwirkung des Frankfurter Polizeichores geht der Aktionstag gegen 16.00 Uhr zu Ende.

    Interessierte Medienvertreter sind zu dieser Veranstaltung recht herzlich eingeladen.

Hinweis:     Als Interviewpartner für die Medien steht das Beiratsmitglied der Kath. Polizeiseelsorge, Erster Polizeihauptkommissar, Klaus Krämer, von der Polizeidirektion Erbach zur Verfügung.     Herr Krämer ist tagsüber unter Tel.: 06062/953-300 zu erreichen.(Karlheinz Wagner/-8014)

    000913 - 1185 Frankfurt-Ostend: Nachtrag zum Polizeibericht vom 12.09.2000, Nr. 1175, Diebstahl einer Dampflokomotive

    Wie der Presse bereits bekannt, wurde der Diebstahl einer Dampflokomotive bei der Polizei angezeigt. Die Lok war nach Angaben des Geschädigten auf dem ehemaligen Gelände der Main-Gas in der Schielestraße abgestellt gewesen.

    In den Nachmittagsstunden des 12.09.2000 teilte ein 34jähriger aus Oberursel der dort zuständigen Polizeistation mit, daß die über die Medien gesuchte Dampflokomotive mit der weißen «22» auf seinem Grund und Boden stände. Das nach der Lok gesucht wurde, habe er aus den elektronischen Medien erfahren.

    Das es sich bei diesem Vorfall offensichtlich nicht um einen Diebstahl handelte, ergaben die anschließenden polizeilichen Ermittlungen.     Vermutlich irrtümlich hatte das Liegenschaftsamt die Lok für ein Überbleibsel der ehemaligen Grundstückseigentümerin Main-Gas gehalten und sie den Eisenbahnfreunden in Oberursel kostenlos angeboten.     Diese ließen das gute Stück dann durch einen Transportunternehmer nach Oberursel bringen.     Die nun entstandene Kostenfrage muß unter den Beteiligten geklärt werden.(Manfred Füllhardt /-8015)

Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: