Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 080702 - 0775 Bornheim: Fall von Stalking endete beinahe tödlich

    Frankfurt (ots) - Bereits am vergangenen Montag ereignete sich in den Morgenstunden in Bornheim eine Straftat, die den traurigen Höhepunkt eines Stalking-Falles darstellt.

    Gegen 08.20 Uhr hatte eine 30 Jahre alte Frankfurterin ihre Wohnung verlassen, um zu ihrer Arbeitsstelle zu fahren. Kurz vor dem Erreichen ihres Fahrzeuges fuhr ein später festgenommener 49-jähriger Frankfurter mit seinem Pkw auf die Frau zu, erfasste sie und schleuderte sie zu Boden. Der Geschädigten gelang es noch, sich zwischen geparkte Fahrzeuge zu retten. Der Beschuldigte hielt daraufhin an und griff die am Boden liegende 30-Jährige mit einem Teppichmesser an. Der Frau gelang es jedoch den Angriff mit den Händen abzuwehren, wobei letztendlich die Klinge des Messers abbrach. Nunmehr packte der Täter die Frau und schlug ihren Kopf mehrfach auf den Boden. Er ließ erst von seinem Opfer ab und flüchtete, nachdem Passanten auf den Vorfall aufmerksam geworden waren. Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief zunächst erfolglos. Die 30-Jährige erlitt bei dem Angriff vielfältige Verletzungen, vorrangig im Kopf- /Halsbereich und an den Extremitäten, eine Gehirnerschütterung sowie einen Fingerbruch und wurde deshalb zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht und dort unter Bewachung gestellt. Im Rahmen der Ermittlungen konnte der Pkw des Tatverdächtigen gegen 12.20 Uhr von Polizeibeamten in der Nähe der Wohnadresse seiner Freundin geparkt festgestellt werden. Etwas später wurde der 30-Jährige in kollabiertem Zustand aufgefunden und festgenommen. Offenbar in Selbstmordabsicht hatte er zuvor Tabletten zu sich genommen. Nach sofortiger Versorgung durch einen alarmierten Notarzt bestand keine Lebensgefahr mehr. Der Beschuldigte wurde in eine Klinik gebracht und dort ebenfalls unter Bewachung gestellt.

    Zur Vorgeschichte dieses Stalking-Falles wurde bekannt, dass es sich bei der Geschädigten um eine gute Freundin der Ehefrau handelt, die seit etwa zwei Jahren von dem Beschuldigten getrennt lebt. Die 30-Jährige stand in dieser Zeit der Ehefrau bei und beriet diese offenbar auch in den Scheidungsangelegenheiten, was den Fokus des 49-Jährigen offensichtlich auf die Geschädigte lenkte. Bereits in der Vergangenheit war es zu diversen Sachbeschädigungen am Fahrzeug der Geschädigten sowie zu Bedrohungen gekommen, die aber in der Mehrzahl nicht angezeigt wurden. Aber auch die Ehefrau war in der Vergangenheit des Öfteren Opfer gewalttätiger Angriffe durch den Beschuldigten. Bereits im Jahr 2007 erwirkte sie ein Kontaktverbot.

    Die Staatsanwaltschaft Frankfurt erließ einen Haftbefehl gegen den 49-Jährigen wegen versuchten Totschlags, Stalkings und gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr.

    (Karlheinz Wagner/ 069/755-82115)


ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Außerhalb der Arbeitszeit: 0173-6597905
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: