Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 000310 Pressemitteilungen, Teil 1, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 000310 - 0310 Jahresprogramm der Kampagne
«Gewalt - Sehen - Helfen»

    Oberbürgermeisterin Roth und Polizeipräsident Weiss-Bollandt präsentieren die neue Plakatserie. Gewalttaten verhindern und mehr Zivilcourage zeigen - die Themen der Frankfurter Kampagne «Gewalt - Sehen - Helfen» behalten Aktualität. Mit einer Fülle neuer Aktionen und Vorhaben wird sie im Jahre 2000 fortgeführt. Oberbürgermeisterin Petra Roth und Polizeipräsident Harald Weiss-Bollandt erläutern das Programm für das Jahr 2000. Unter anderem sollen eine Plakatserie zu gezieltem Handeln in Gewaltsituationen animieren, SOS-Karten als Pilotprojekt getestet werden und Aktionen in Schulen und öffentlichem Raum auf die Ziele der Kampagne aufmerksam machen. Auch ein Frankfurter Präventionstag ist geplant.

Die Pressekonferenz findet am

Montag, dem 13. März 2000, 15.30 Uhr,

im kleinen Magistratssitzungssaal, Rathaus Römer,

statt. (Franz Winkler/-8016)


000310 - 0311      Innenstadt:  Unbekannte Leiche - Zeugensuche

    Am 08.03.2000 wurde aus dem Main in Höhe Deutschherrnufer eine bisher noch nicht identifizierte männliche Leiche geborgen.

Der Tote wird wie folgt beschrieben:     40 bis 50 Jahre alt, 1,82 m groß, 82 kg schwer. Er hat dunkles, schulterlanges Haar mit grauen Strähnen. Am rechten Unterarm hat er eine etwa 3 cm lange Narbe, die noch vernäht war (Fäden befanden sich noch im Wundbereich).     Der Mann trug weiße Jeans der Marke ROMANO, ein schwarz-blaues T-Shirt, braune Stiefeletten der Marke Rieker, Größe 39, und eine schwarze Strumpfhose.

    Hinweise auf diese Person bitte an die Polizei in Frankfurt unter der Telefonnummer 069/755-5050 (Kriminaldauerdienst) oder jede andere Polizeidienststelle. (Franz Winkler/-8016)

    000310 - 0312 Westend: Wohnungseinbruch mit hohem Sachschaden

    Eine 61jährige Frau aus dem ehemaligen Jugoslawien hob in den letzten Tagen 79.000,-- DM bei ihrer Bank zwecks Wohnungskauf in ihrer Heimat ab. Das Bargeld deponierte sie in einem Behältnis und versteckte es in der Wohnung. Am 09.03.2000, in der Zeit zwischen 15.15 Uhr und 17.00 Uhr drangen noch Unbekannte in die Wohnung der Frau in der Friedrichstraße ein, durchsuchten sämtliche Räume und entwendeten das Behältnis samt dem Bargeld und weiteren ebenfalls dort versteckten 2.000,-- DM.

    In diesem Zusammenhang bittet die Polizei Zeugen, die am Nachmittag des 09.03.2000 im Bereich der Friedrichstraße irgendwelche Wahrnehmungen gemacht haben, sich mit den Telefonnummern 069/755-5050 (Kriminaldauerdienst) oder 069/755-5210 in Verbindung zu setzen. (Franz Winkler/-8016)


000310 - 0313      Lerchesberg:  Wohnungseinbruch - Zeugensuche

    Am 08.03.2000 zwischen 14.00 Uhr und 17.40 Uhr brachen Unbekannte in ein Wohnhaus am Lerchesberg im Nobelring ein. Bisher ist lediglich bekannt, daß wertvoller Schmuck im Gesamtwert von etwa 100.000,-- DM entwendet wurde.     Die Täter hebelten gewaltsam ein Eisenrollgitter, das vor einer Tür installiert ist, hoch und gelangten so in die Wohnung. Aus diversen Schränken und Schatullen entwendeten sie Schmuck im Wert von 100.000,-- DM. Die Aufstellung des Diebesgutes liegt hier noch nicht vor. Als Transportbehältnis diente vermutlich ein Müllbeutel, der in der Küche aus dem Mülleimer entnommen wurde. Der darin befindliche Müll wurde auf den Boden gelegt.

    Ein Zeuge gibt an, daß er am gleichen Tag gegen 15.00 Uhr auf einem Anwesen im Lerchesbergring fremde Kinder gesehen habe. Bei ihnen soll es sich um einen Jungen und ein Mädchen im Alter zwischen 13 und 15 Jahren gehandelt haben.

Die beiden Kinder werden wie folgt beschrieben: Mädchen, etwa 13 Jahre alt, schwarzes Haar mit Pferdeschwanz; Junge, etwas älter, hagere Gestalt. Er trug eine Pudelmütze.

    Personen, die am 08.03.2000 vor 14.00 Uhr irgendwelche Beobachtungen im Nobelring bzw. Lerchesbergring gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Frankfurt unter der Telefonnummer 069/755-5050 (Kriminaldauerdienst) oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. (Franz Winkler/-8016)


000310 - 0314      Zeilsheim:  Pkw-Brand

    Gestern gegen 20.00 Uhr meldeten Zeugen, daß ein in der Bechtenwaldstraße abgestellter Pkw brennen würde. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr brannte das Fahrzeug völlig aus. Erste Ermittlungen ergaben, daß das Auto gestohlen war. An dem Pkw entstand ein Schaden von etwa 4.000,-- DM (Totalschaden). Die Ermittlungen dauern an. (Franz Winkler/-8016)

    000310 - 0315 Ostend: Brandursache in Altenwohnanlage scheint geklärt

    Wie der Presse bereits bekannt, wurde am Abend des 09.03.2000 etwa gegen 23.30 Uhr in der August-Stunz-Altenwohnanlage im Röderbergweg ein Feuer gemeldet. In einem Zimmer im 4. Stock brannte das gesamte Inventar. Die 99jährige Bewohnerin erlitt dabei tödliche Brandverletzungen. Auch die benachbarte Bewohnerin, eine 59jährige Frau, wurde durch die Brandauswirkungen so schwer verletzt, daß sie nach ihrer Bergung durch die Feuerwehr wenig später an den Folgen ihrer Verletzungen verstarb. Während der Löscharbeiten wurden noch drei weitere ältere Menschen zur ärztlichen Behandlung erlittener Rauchgasvergiftungen in umliegende Krankenhäuser transportiert und stationär aufgenommen. 34 weitere Personen mußten vorübergehend aus dem Haus evakuiert werden. Die Brandermittler der Polizei nahmen heute morgen ihre Arbeit auf und gehen nach den bisherigen Auswertungen am Brandort davon aus, daß eine am Kopfende des Bettes der 99jährigen montierte Leselampe brandursächlich war. Diese ist vermutlich auf die Matratze bzw. das Kopfkissen im eingeschalteten Zustand abgekippt, wodurch sie mit der heißen Birne das Feuer entfacht haben dürfte.     Die abschließenden Brandermittlungen und -bewertungen dauern zur Zeit noch an. (Jürgen Linker/-8012).

    Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Telefon 06182-60915 (ab 17.00 Uhr)

Es folgen weitere Berichte

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: