Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Polizeipräsenz zeigt Wirkung: Zwei Festnahmen vor dänischem Generalkonsulat in Flensburg - Täter hatten Autoreifen angezündet

Kiel (ots) - Flensburg - Die nach den schweren Ausschreitungen um die Räumung eines Jugend- und Kulturzentrums in Kopenhagen im Dezember 2006 angeordnete verstärkte Polizeipräsenz im Bereich dänischer Einrichtungen in Schleswig-Holstein zeigt erste Erfolge: In der Nacht zum 5. Januar hat eine Streife des 1. Polizeireviers Flensburg zwei 27- und 44 Jahre alte Deutsche aus dem Kreis Schleswig-Flensburg festgenommen. Sie stehen in dringendem Verdacht, in Höhe des dänischen Generalkonsulats in der Straße Nordergraben Autoreifen angezündet zu haben. Beide Tatverdächtige gehören der örtlichen linksextremistischen Szene an. Sie wurden nach Feststellung ihrer Personalien auf freien Fuß gesetzt. Die Reifen wurden von der Flensburger Berufsfeuerwehr gelöscht. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand steht die Tat im Zusammenhang mit der versuchten Räumung des Jugend- und Kulturzentrums "Ungdomshuset" in Kopenhagen Mitte Dezember durch die dänische Polizei. Dabei war es zu erheblichen Ausschreitungen mit zahlreichen Verletzten auf beiden Seiten gekommen. Seitdem zeigt die Landespolizei im Bereich dänischer Einrichtungen in Schleswig-Holstein verstärkt Präsenz. Dies erfolgt in enger Kooperation mit dänischen Behörden. Kai-Uwe Drews, Pressesprecher des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein. Phone: 0431 160 4250 ots Originaltext: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=2256 Rückfragen bitte an: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein Pressestelle Kai Schlotfeldt Telefon: 0431-160 4250 Fax: 0431-160 4114 E-Mail: Presse.Kiel.LKA@Polizei.LandSH.de Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: