Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Versuchte Geldautomatensprengung in Brunsbüttel Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Itzehoe und des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein

Kiel (ots) - Heute, um 03:07 Uhr, haben unbekannte Täter versucht, einen Geldautomaten in der Brunsbütteler Innenstadt in einer Ladenpassage in der Strasse Wurthleutetweute zu sprengen. Dazu dürfte vermutlich ein Gas-Luft-Gemisch in den Automaten eingebracht worden sein, das zur Zündung gebracht wurde und die Sprengung verursacht haben dürfte. Die Wucht der Detonation reichte jedoch nicht aus, den Automaten zu öffnen. Bargeld konnte somit nicht erbeutet werden. Hingegen entstand erheblicher Gebäude- und Sachschaden, der zurzeit allerdings noch nicht beziffert werden kann. Die Polizei wurde unmittelbar durch Anwohner benachrichtigt, die auch die Flucht zweier männlicher Personen zu Fuß in Richtung Gorch-Fock-Strasse mitteilten. Eine unmittelbar eingeleitete Fahndung blieb bislang erfolglos. Die Polizei bittet Zeugen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit dieser Tat gemacht haben, sich mit dem Landeskriminalamt, Tel. 0431-1604699, oder dem Polizeiruf 110 in Verbindung zu setzen. ots Originaltext: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=2256 Rückfragen bitte an: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein Pressestelle Uwe Keller Telefon: 0431-160 4250 Fax: 0431-160 4114 E-Mail: Presse.Kiel.LKA@Polizei.LandSH.de Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: