Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

LKA-SH: Erfolgreiche Ermittlungen des Landeskriminalamtes Kiel gegen internationale Kfz-Verschieber und Hehlerbanden

    Kiel (ots) - "Dies ist ein großer Erfolg gegen den international organisierten Kfz-Diebstahl", so bezeichnete der Chef des LKA Kiel, Hans-Werner Rogge, das Ergebnis der seit einem Jahr eingesetzten speziellen Ermittlungsgruppe. Seit Ende 2005 wurde im südlichen Schleswig-Holstein eine starke Zunahme von Diebstählen hochwertiger Geländefahrzeuge des Typs Porsche Cayenne und Audi Q 7 festgestellt. Zeitgleich kam es in Schleswig-Holstein zu einem zahlenmäßigen Anstieg von Einbrüchen in Wohnobjekte zur Nachtzeit, bei denen sich die Täter gezielt in den Besitz der Fahrzeugschlüssel brachten, mit denen sie die meist auf dem Anwesen abgestellten Fahrzeuge entwendeten. Dieses Phänomen wird als sog. "Homejacking" bezeichnet.

    Zur Bekämpfung dieser Straftaten wurde im Landeskriminalamt Schleswig-Holstein bereits am 01. November 2006 eine Ermittlungsgruppe mit Unterstützung der Polizeidirektion Bad Segeberg, der Bezirkskriminalinspektion Itzehoe und der Bundespolizei eingerichtet. Durch die Ermittlungen, so LKA Chef Hans-Werner Rogge, konnte belegt werden, dass die Beschuldigten bei Diebstahl, Verfälschung, Verschiebung und Absatz der gestohlenen Fahrzeuge über internationale und professionell organisierte Strukturen verfügten. Die Ermittlungserfolge konnten insbesondere im Zusammenwirken mit den Polizeien in Hamburg und Niedersachsen und mit Unterstützung der Bundespolizei erzielt werden. Die Schäden aus den bearbeiteten Taten belaufen sich auf über 2,5 Mio. Euro. Die aktuellen Fallzahlen für Fahrzeugdiebstähle sind nach den Festnahmen der Beschuldigten stark zurückgegangen.

    Bereits am 23. Januar 2007 konnten in Wentorf bei Hamburg zwei lettische Staatsangehörige im Zusammenwirken mit Beamten des LKA Hamburg festgenommen werden. In einer Halle befanden sich zu diesem Zeitpunkt zwei Fahrzeuge des Typs Porsche Cayenne im Wert von 170.000 Euro, die zuvor in Hamburg und Großhansdorf entwendet worden waren. Die Kraftfahrzeuge wurden gerade für die Verschiebung auf dem Landweg ins europäische Ausland präpariert. Den Beschuldigten konnte der Diebstahl eines weiteren Porsche Cayenne im Januar 2007 in Hamburg nachgewiesen werden. Sie wurden zwischenzeitlich durch das AG Lübeck wegen schweren Diebstahls zu Freiheitsstrafen von 10 Monaten und 18 Monaten, jeweils zur Bewährung, verurteilt. Am 18. April 2007 wurden in einer Lagerhalle in Lübeck zwei vorbestrafte Osteuropäer festgenommen. Hierbei wurden zwei in Niedersachsen und Hamburg entwendeten Geländefahrzeugen der Typen Porsche Cayenne und Audi Q 7 sowie hochwertige, in Schleswig-Holstein entwendete, Motorräder sichergestellt. Die in der Lagerhalle sichergestellten Fahrzeuge hatten einen Wert von ca. 200.000 Euro. In den bei der Staatsanwaltschaft Lübeck bearbeiteten Ermittlungsverfahren wurden beide Täter in Haft genommen. Am 18. Oktober 2006 wurde in Barsbüttel durch Beamte der Kriminalpolizei Reinbek ein in Mülheim/ Ruhr gestohlener VW Touareg in einem Seecontainer sichergestellt, der für den Transport nach Tema/ Ghana vorgesehen war. In dem bei den Staatsanwaltschaften Hamburg und Lübeck anhängigen Ermittlungsverfahren  wurden zwei Hehlerbanden identifiziert, die hochwertige gestohlene Fahrzeuge aufkauften und per Seecontainer von Hamburg nach Tema/ Ghana verschifften. Dort wurden die Fahrzeuge von den eigentlichen Auftraggebern auf dem inländischen Markt weiterverkauft. In neun Fällen gelang es, Geländefahrzeuge vor der Verschiffung sicherzustellen. Zwei weitere wurden aus Ghana zurückbeordert und sichergestellt. Der Gesamtwert der sichergestellten Fahrzeuge beläuft sich auf 800.000 Euro. Bisher wurden acht, überwiegend ghanaischstämmige, Tatverdächtige ermittelt, von denen sich fünf wegen des Verdachts der Bandenhehlerei in Untersuchungshaft befinden. Die Hauptverhandlungen finden seit Ende September 2007 vor den Landgerichten Hamburg und Lübeck statt. In diesem Zusammenhang wurde aufgrund eines Haftbefehls des Landgerichts Hamburg am 11.Oktober 2007 in Polen ein polnischer Staatsangehöriger festgenommen, der im Verdacht steht, mindestens 6 entwendete hochwertige Geländefahrzeuge in Hamburg an seine schwarzafrikanischen Abnehmer übergeben zu haben. Er erlangte diese Fahrzeuge durch sog. Schlüsselangeln der Originalfahrzeugschlüssel aus den Nachtbriefkästen von Autohäusern.


ots Originaltext: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=2256

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Schleswig-Holstein
Pressestelle
Michaela Eisermann
Telefon: 0431-160 4250
Fax: 0431-160 4114
E-Mail: Presse.Kiel.LKA@Polizei.LandSH.de

Original-Content von: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Schleswig-Holstein

Das könnte Sie auch interessieren: