Polizeidirektion Bad Segeberg

POL-SE: Pinneberg/ Segeberg - Ergebnisse der Schwerpunktkontrollen des Polizei-Bezirksreviers Pinneberg

    Pinneberg/ Segeberg (ots) - In der Woche vom 06.10.08 bis 10.10.08 führte das Polizei-Bezirksrevier Pinneberg mit Unterstützung einiger Polizeidienststellen des Kreises Pinneberg und Bad Segeberg sowie der Dekra Hamburg an verschiedenen Örtlichkeiten im Kreisgebiet Pinneberg sowie in Norderstedt Schwerpunktkontrollen zum Thema "Technische Kontrollen bei LKW" durch.

Kontrolliert wurde jeweils an Vor- und Nachmittagen mit bis zu 14 Beamten.

Insgesamt konnten dabei 203 Fahrzeuge kontrolliert werden; bei 118 Fahrzeugen oder Fahrzeugführern kam es zu Beanstandungen, dies entspricht einer (aus polizeilicher Sicht viel zu hohen) Quote von 58 Prozent.

Hierbei sind folgende gravierende Verstöße festgestellt worden:

-Ein LKW-Fahrer führte seine Beförderungseinheit ohne im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein und gab zudem den Beamten vor Ort zunächst falsche Personalien an, um die Straftat zu "vertuschen" -Bei einem LKW-Fahrer verlief ein Drogenschnelltest positiv auf THC und Kokain / eine Blutprobenentnahme wurde angeordnet -Ein LKW-Fahrer stand unter dem Einfluss von Alkohol und wies einen Wert von 0,62 Promille auf / der Führerschein wird 1 Monat abgegeben werden müssen -Bei vier Fahrzeugen waren Gefahrgüter (Gasflaschen) nicht ausreichend gesichert, hier wurden Anzeigen nach dem Gefahrgut gefertigt. In einem Fall fiel den kontrollierenden Beamten beim Öffnen der Fahrzeugtür die Gasflasche direkt vor die Füße. -Bei jedem fünften kontrollierten LKW wurden technische Mängel festgestellt: hierbei handelte es sich um Mängel bezüglich der Bremsen, der Beleuchtung, des Fahrgestells, der Stoßdämpfer, der Spiegel, der Reifen und auch des Geschwindigkeitsbegrenzers. Es wurden hier jeweils Kontrollberichtsverfahren zur Behebung der Mängel von polizeilicher Seite eingeleitet -Bei insgesamt 16 LKW musste die Weiterfahrt wegen nicht ausreichender Ladungssicherung zunächst untersagt werden. So fiel beispielsweise ein 50-jähriger LKW-Fahrer aus dem Bereich Winsen/Luhe fiel auf, dessen Fahrzeug mit Steinen beladen und nicht ausreichend gesichert war. Es dauerte bis zu einer Stunde, bis die erforderlichen Nachsicherungsmaßnahmen durch die Fahrzeugführer beendet worden waren und die Fahrt fortgesetzt werden konnte. Bei einigen Ladungen war es nur dem Zufall zu verdanken, dass sie bis zum Kontrollzeitpunkt nicht vom LKW herunter gefallen waren. Zurückzuführen waren viele Fällen darauf, dass diese Verstöße aufgrund von "Bequemlichkeitsgründen" begangen wurden.

In einem Fall waren insgesamt 9 Antriebsachsen eines ICE nicht ausreichend gesichert (Gewicht je Achse: 1,5 t) und hätten jederzeit vom LKW fallen können.

Im Einzelnen wurden folgende Verstöße geahndet:

-4 x wurden Anzeigen nach dem Gefahrgutrecht gefertigt -1 x Führen eines LKW unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln -1 x Führen eines LKW unter dem Einfluss von Alkohol -48 x wurden Anzeigen nach dem Fahrpersonalrecht gefertigt ( z.B. Lenkzeiten, Ruhezeiten, Lenkzeitunterbrechungen nicht eingehalten / Urlaubsnachweise nicht mitgeführt / kein EG-Kontrollgerät im Fahrzeug eingebaut / nicht alle notwendigen Schaublätter mitgeführt) -1 x Überladung -16 x wurde die Ladungssicherung bei LKW beanstandet -40 x wurden technische Mängel an den LKW festgestellt (Spiegel defekt / Hauptuntersuchung, Abgasuntersuchung und Sicherheitsprüfung abgelaufen / Beleuchtung defekt / Stoßdämpfer verölt / Fahrgestell verbogen) -15 x war der Sicherheitsgurt nicht angelegt worden -10 x wurden die Papiere nicht mitgeführt -53 x wurden Kontrollberichte gefertigt

In insgesamt 25 Fällen wurde die Weiterfahrt vor Ort zunächst untersagt.

Die Polizei stieß bei den LKW-Fahrern in der überwiegenden Anzahl der Fälle auf Verständnis. Die Fehler wurden vor Ort in der Kontrolle zumeist eingesehen.

Erschreckend bleibt jedoch die viel zu hohe Beanstandungsquote von 58 Prozent.

Das Polizeibezirksrevier Pinneberg wird auch in Zukunft weiterhin verstärkt die Fahrzeuge im Kreis Pinneberg hinsichtlich der genannten Verstöße kontrollieren.

PN


ots Originaltext: Polizeidirektion Bad Segeberg
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=19027

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Bad Segeberg
- Pressestelle -
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg

Silke Tobies
Telefon: 04551/ 884 -2020 o. 0151/11717416
E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de



Weitere Meldungen: Polizeidirektion Bad Segeberg

Das könnte Sie auch interessieren: