Polizeipräsidium Reutlingen

POL-RT: Falschgeld entdeckt, Bedrohung, Vorfälle in Freibad, Telefonbetrug, Einbruch, schwerer Verkehrsunfall

Reutlingen (ots) - Fußgänger bei Unfall mit Lastwagen schwer verletzt

Noch ungeklärt ist der Hergang eines schweren Verkehrsunfalls, der sich am Mittwoch, gegen 8.15 Uhr, auf der Sondelfinger Straße ereignet hat. Ein 38-jähriger Metzinger war mit seinem Lkw Damler-Benz Actros auf der Betriebsstraße einer Firma unterwegs und wollte von dieser Betriebsstraße nach rechts in die Sondelfinger Straße einbiegen. Um den durchgehenden Verkehr auf der Sondelfinger Straße passieren zu lassen hielt er am Einmündungsbereich zunächst an. Unmittelbar nach dem Anfahren und Einbiegen erfasste er mit seinem Anhänger einen 51-jährigen Fußgänger, der unter den Anhänger gezogen und mitgeschleift wurde. Der 51-Jährige wurde hierbei so schwer verletzt, dass er nach notärztlicher Erstversorgung von einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden musste. Der Lastwagenfahrer erlitt bei dem Unfall einen schweren Schock und wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. In die Ermittlungen zum Unfallhergang ist ein Sachverständiger eingeschaltet, diese dauern noch an. Für die Dauer der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme musste die Sondelfinger Straße gesperrt werden. (cw)

Metzingen (RT): Mit Falschgeld bezahlt

Mehrere falsche 100-Euro-Scheine sind am Mittwochabend an der Ladenkasse eines Outlet Store in der Reutlinger Straße vorgelegt worden. Die Polizei wurde hinzugerufen, um den Sachverhalt zu untersuchen. Ein aus China stammendes Ehepaar hatte gegen 19.20 Uhr beim Bezahlen von Waren mehrere falsche Banknoten vorgelegt. Das Ehepaar konnte nachweisen, die gefälschten Geldscheine bereits im Februar in einer Wechselstube in Nepal erhalten zu haben. Mangels Kenntnisse über die Beschaffenheit und der Sicherheitsmerkmale europäischer Geldscheine bemerkte das arglose Paar den Betrug nicht. Das Paar beglich die offene Rechnung mit echten Banknoten und konnte die Weiterreise antreten. (sh)

Bad Urach (RT): Personal mit Messer bedroht

Am Mittwochabend ist die Polizei wegen einer Bedrohung in eine Unterkunft für Flüchtlinge in der Schützenstraße gerufen worden. Gegen 21.45 Uhr war es dort zu einer Bedrohung mit einem Messer gekommen. Ein 22 Jahre alter Bewohner widersetzte sich den Anordnungen der Sicherheitsbediensteten. Er bedrohte einen 20 Jahre alten Bediensteten mit einem zwanzig Zentimeter langen Küchenmesser und gab gegenüber weiterem Personal lebensbedrohende Äußerungen und Gesten von sich. Die Sicherheitskräfte verständigten wegen des anhaltend starken Erregungszustandes des Mannes die Polizei. Als diese eintraf, stellte sich der 22-Jährige in seinem Zimmer schlafend und verneinte zunächst das Geschehen. Um einer weiteren Auseinandersetzung vorzubeugen, wurde der Bewohner auf richterliche Anordnung für die restliche Nacht in Polizeigewahrsam genommen. Während des Transports beleidigte und beschimpfte der renitente Bewohner die eingesetzten Polizisten. (sh)

Großbettlingen (ES): Betrügerische Anruferin

Am Mittwochnachmittag ist ein 81 Jahre alter Mann beinahe zum Opfer einer Betrügerin geworden. Gegen 15 Uhr erhielt der Senior einen Anruf einer angeblichen Mitarbeiterin eines baden-württembergischen Stromanbieters. Die Unbekannte bot dem Angerufenen einen günstigeren Stromtarif an und erfragte erfolgreich die persönlichen Daten samt der Bankverbindung des Mannes. Nach dem Telefonat wurde der Senior skeptisch und rief direkt bei der Hotline des Stromanbieters an. Von den offiziellen Servicemitarbeitern bekam er die Auskunft, dass im Auftrag des Stromanbieters kein solcher Anruf veranlasst wurde. Der Rentner handelte richtig, ließ sein Konto vorsorglich gegen fremden Zugriff sperren und erstattete Anzeige bei der Polizei. (sh)

Kirchheim unter Teck (ES): Polizeieinsatz und sexuelle Übergriffe im Freibad (Zeugenaufruf)

Am Mittwochnachmittag, gegen 17.20 Uhr, ist es im Freibad in der Jesinger Straße zu einem größeren Polizeieinsatz gekommen. Ein jugendlicher Badegast hatte sich am Nachmittag wiederholt nicht an die Sicherheitsregeln des Freibads gehalten und wurde vom Bademeister bereits mehrfach erfolglos ermahnt. Als der Bademeister dem jungen Mann ein Hausverbot erteilte, weigerte sich dieser zu gehen. Die Polizei wurde zur Unterstützung gerufen. Gegenüber den Polizisten verweigerte der Jugendliche beharrlich die Angabe seiner Personalien und sollte schließlich zur Klärung seiner Identität auf das Polizeirevier gebracht werden. Am Ausgang sperrte sich der Jugendliche gegen die Maßnahme und nahm eine drohende Angriffshaltung gegenüber den Polizisten ein. Mit einfacher körperlicher Gewalt konnte der Jugendliche überwältigt und in Gewahrsam genommen werden. Dabei wurden zwei 25 und 44 Jahre alte Polizeibeamte leicht verletzt. Erschreckenderweise wurde die Widerstandshandlung des Jugendlichen aus einer Gruppe von etwa dreißig umstehenden Badegästen heraus weiter angeheizt und die Polizisten übel beschimpft. Ein Bademeister hielt die teilweise aufgebrachten Badegäste zurück. Dabei wurde der Bademeister von einem der umstehenden Badegäste am Hals gepackt und umgestoßen. Auf der Dienststelle konnte die Identität des in Notzingen wohnhaften 17-Jährigen geklärt werden. Gegen den Jugendlichen und den noch nicht identifizierten Badegast wird wegen Körperverletzung ermittelt. Während des Polizeieinsatzes wurden von anderen Badegästen noch weitere Sachverhalte zur Anzeige gebracht, bei welchen mehrere Mädchen von unterschiedlichen Badegästen im Schwimmbad sexuell belästigt wurden. Teilweise unter Tränen und völlig aufgelöst berichteten Mädchen und Mütter von Vorfällen, die sich überwiegend im belebten Strudelbecken ereignet haben. Gegen 16.45 Uhr wurde dort einer Zehnjährigen das Bikinioberteil weggezogen. Kurz darauf fasste ein Unbekannter einer Elfjährigen an den Po. Die Polizei konnte aufgrund von Zeugenhinweisen einen 21 Jahre alten Tatverdächtigen im Freibad ausfindig machen und zur Klärung des Sachverhalts zur Dienststelle verbringen. Gegen 17 Uhr wurde einer Dreizehnjährigen im Strudelbecken von einem Badegast, Anfang Zwanzig, an den Po gefasst und die Bikinihose herabgezogen. Ein Bademeister beobachtete die Situation und stellte den Tatverdächtigen gleich nach der Tat zur Rede. Vor Feststellung seiner Personalien konnte sich der Sittenstrolch unbemerkt aus dem Staub machen. Im Nichtschwimmerbereich fasste gegen 17.30 Uhr ein 25-30 Jahre alter Mann zwei 14 Jahre alte Mädchen unsittlich an die Brüste und in den Schritt. Zeitweise rieb der Unbekannte sein erregtes Glied an den Mädchen. Die Polizei hat die Ermittlungen in allen genannten Fällen aufgenommen. Zeugen und möglicherweise weitere Geschädigte werden gebeten, sich beim Polizeirevier in Kirchheim (Tel. 07021/5010) zu melden. (sh)

Köngen (ES): Unfall im Einmündungsbereich- Wer hatte grün? (Zeugenaufruf)

Auf der Römerbrücke ist es am Mittwochabend, kurz vor Mitternacht, zu einem Zusammenstoß zweier Autos gekommen, bei dem ein Fahrer leicht verletzt worden ist. Ein 42 Jahre alter Wendlinger befuhr gegen 23.45 Uhr mit seinem Mercedes C-Klasse die Römerbrücke von Köngen in Fahrtrichtung Wendlingen. Zur gleichen Zeit war ein 22 Jahre alter Denkendorfer mit seinem Mitsubishi auf der Wertstraße unterwegs, um an der Einmündung Römerbrücke nach links in Richtung Köngen abzubiegen. Der Einmündungsbereich ist mit Lichtzeichenanlagen geregelt. Im Einmündungsbereich kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Beide Fahrzeuglenker gaben an, bei Grünlicht gefahren zu sein. Der 22-Jährige klagte nach der Kollision über Schmerzen und wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Sie Mitsubishi war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird mit etwa 5.000 Euro beziffert. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Esslingen, Tel. 0711/3990-330, zu melden. (jh)

Plochingen (ES): Fahrfehler führt zu Unfall

Am Kreisverkehr der Ulmer Straße hat am Mittwochnachmittag eine 77 Jahre alte Mercedesfahrerin einen Verkehrsunfall mit einem Schaden von rund 15.000 Euro verursacht. Die Wernauerin war kurz vor 18 Uhr auf der Esslinger Straße aus Richtung Stadtmitte herkommend zum Kreisverkehr unterwegs. An dessen Beginn wollte sie die Geschwindigkeit reduzieren und verwechselte das Brems- mit dem Gaspedal. Der Wagen schoss geradeaus über den Kreisverkehr, durchbrach ein Gebüsch und stieß gegen eine Begrenzungsmauer von Gebäude Ulmer Straße 5. Im Anschluss wurde der Wagen ausgehebelt und blieb letztendlich auf dem gemeinsamen Rad-/Gehweg stehen. Die Fahrzeuglenkerin zog sich dabei vermutlich nur leichte Verletzungen zu und kam mit einem Rettungswagen zur ärztlichen Behandlung in die Klinik. Ihr Mercedes war nicht mehr fahrbereit und musste vom Abschlepper geborgen werden. (jh)

Esslingen (ES): Motorradfahrer übersehen

Nicht richtig aufgepasst hat ein 48 Jahre alter VW Golffahrer, als er am Mittwochabend auf der K 1213 unterwegs war und auf die K 1267 abbiegen wollte. Der Aichwalder fuhr gegen 18.15 Uhr auf der Römerstraße vom Jägerhaus herkommend und wollte nach links in Richtung Aichschieß abbiegen. Hierbei übersah er einen 55 Jahre alten Motorradfahrer. Dieser fuhr mit seiner Yamaha hinter einem von der K 1267 in die K 1213 abbiegenden Klein-Lkw und wollte geradeaus in Richtung Esslingen weiterfahren. Motorrad und Pkw stießen im Einmündungsbereich zusammen. Der Biker wurde aufgeladen und anschließend auf die Fahrbahn abgeworfen. Ein Rettungswagen brachte den Verletzten in eine Klinik. Beide Fahrzeuge wurden von einem Abschleppdienst geborgen. Es entstand ein Schaden von etwa 6.500 Euro. (jh)

Esslingen (ES): Durch offenes Fenster eingestiegen

Ein zum Lüften geöffnetes Fenster einer Erdgeschosswohnung in der Kurt-Schumacher-Straße ist am Donnerstagmorgen offenbar eine willkommene Einladung für einen Einbrecher gewesen. Der Wohnungsinhaber öffnete zum Lüften gegen 0.45 Uhr ein Fenster der Erdgeschosswohnung. Als er gegen 2.15 Uhr wieder in das Zimmer zurückkam, stieß er auf den noch unbekannten Einbrecher. Dieser flüchte sofort durch das offene Fenster über die Kurt-Schuhmacher-Straße. Erst im Nachhinein bemerkte der Wohnungsinhaber, dass der Unbekannte seine Geldbörse mit einem geringen Bargeldbetrag und diversen persönlichen Dokumenten gestohlen hatte. Der Einbrecher wird als etwa 160 cm groß, von normaler Statur und mit kurzen, hellbraunen Haaren beschrieben. Er trug ein blaues T-Shirt und möglicherweise weiße Schuhe. Das Polizeirevier Esslingen hat nach der Sicherung der Spuren die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter der Telefonnummer: 0711/3990-330 um Hinweise. (cw)

Rückfragen bitte an:

Josef Hönes (jh), Telefon 07121/942-1102

Sven Heinz (sh), Telefon 07121/942-1103

Christian Wörner (cw), Telefon 07121/942-1105

Polizeipräsidium Reutlingen
Telefon: 07121 942-0
E-Mail: reutlingen.pp.pressestelle@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Reutlingen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Reutlingen

Das könnte Sie auch interessieren: