Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol)

Pol-FueAk: Termin 31.08.2004 um 11.00 Uhr - 11."Police Commander Course on Civilian Aspects of Crises Management" der Europäischen Polizeiakademie
Dr. Fritz Behrens, IM des Landes NRW, hält Festansprache

    Münster (ots) - Vorgeschichte

    Wegen der zentralen Funktion der Polizei bei der Bewältigung internationaler Krisen hatten sich die Mitgliedstaaten der Europäischen Union in dem Ratsbeschluss von Santa Maria de Feira (19.-20.06.2000) verpflichtet, bis 2003 stufenweise ein 5000 Personen starkes europäisches Polizeikontingent aufzustellen. Die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sich hieran mit 910 Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten von Bund und Ländern (entspricht 18,2%). Der Beschluss sieht weiterhin vor, binnen 30 Tagen 1000 Polizeikräfte zu bestimmen und zu entsenden, um Einsätze und Aufträge im Rahmen der polizeilichen Betreuung, Schulung und Überwachung sowie der Ausübung der Polizeigewalt gewährleisten zu können.

Gebiete und Zahlen (Stand: August 2004)

EUPM (European Police Mission) Bosnien: 469 gesamt / 419 EU (69 Deutsche) / 50 Nicht-EU

Proxima EU-Mission Mazedonien 160 gesamt / 139 EU (20 Deutsche) / 21 Nicht-EU ---------------------------------------------------------------------

Projektbüro in Afghanistan: Basierend auf einem bilateralen Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Afghanistan. aktuell: 27 Deutsche

    Ausbildung in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE): Das Bundeskriminalamt (BKA) unterstützt mit wenigen Kräften die Ausbildung irakischer Polizisten in den VAE. ---------------------------------------------------------------------

UN-Mission Kosovo (UNMIK) 3600 gesamt / 262 Deutsche (insgesamt 46 Nationen)

UN-Mission in Georgien Stärke: 10, davon 3 Deutsche

    UN-Mission in LIBERIA Deutschland wird sich in einigen Wochen mit 5 Beamten an der UN- Mission in Liberia beteiligen. --------------------------------------------------------------------- Aufgrund des zeitlich begrenzten persönlichen Einsatzes in Krisengebieten bedarf es der vorausplanenden Bestimmung und Schulung einer hinreichend großen Zahl von Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten, um alle Funktionen der auf internationaler Ebene benötigten polizeilichen Kompetenz besetzen zu können. Basierend auf dieser Erklärung richtet die Europäische Polizeiakademie (CEPOL - College European Police) seit November 2001 regelmäßig Kurse für Führungskräfte der Polizeien aus den Mitgliedsstaaten der EU aus. Zum Hintergrund der Europäischen Polizeiakademie (CEPOL): Der Europäische Rat der Justiz- und Innenminister hat in seiner Sitzung am 15./16. Oktober 1999 in Tampere unter Nr. 47 folgende Schlussfolgerung getroffen: "Für die Schulung von hochrangigen Angehörigen der Strafverfolgungsbehörden sollte eine Europäische Polizeiakademie eingerichtet werden. Diese sollte als ein Netz der bestehenden nationalen Ausbildungseinrichtungen in Angriff genommen werden. Sie sollte auch den Behörden der beitrittswilligen Länder offen stehen." Seit dem 01. Januar 2001 besteht die Europäische Polizeiakademie als Netzwerk dieser nationalen Ausbildungseinrichtungen.

    Mit der Durchführung des ersten Kurses im November 2001 wurde die Polizei-Führungsakademie (PFA) in Münster-Hiltrup, als deutscher Standort der Europäischen Polizeiakademie, beauftragt. Diesem folgten Kurse in Spanien, Frankreich, Dänemark (2), Italien, Portugal, Österreich, Irland und Großbritannien. Vom 30. August bis 17. September 2004 ist die PFA Ausrichter des 11. CEPOL-Commander-Courses. Die Vorbereitung dieses Kurses oblag, neben Deutschland, Dänemark, Frankreich, Österreich, Schweden und Spanien.

Die Teilnehmer

Jeder Kurs ist für 20 Führungskräfte ausgelegt. Über die Dauer von drei Wochen  wird den Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern ein führungsspezifisches, missionsbezogenes Know-how vermittelt. In den vorausgegangenen zehn Kursen konnten bereits 200 Führungskräfte (davon 20 Deutsche) für ihre künftige Aufgabe qualifiziert werden. An diesem elften Kurs nehmen 20 Führungskräfte aus 17 EU-Staaten (Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Schottland, Schweden, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn und Zypern) teil. (Stand: 20.08.2004)

Medien

    Zur Eröffnung des 11. CEPOL-Commander-Courses am 31. August 2004 um 11.00 Uhr im Hörsaal 20 (Bibliotheksgebäude) darf ich Sie ganz herzlich einladen. Dr. Fritz Behrens, Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen, wird die Eröffnungsrede halten. Einzelheiten zum Programm vgl. nachfolgend. Alle Reden werden in englischer Sprache gehalten und nicht übersetzt! Sollten Sie dieser Einladung folgen, darf ich Sie aus organisatorischen Gründen bitten, Ihre Teilnahme, ggf. fernmündlich (vgl. Deckblatt), zu bestätigen.

Mit freundlichen Grüßen

Norbert Reckers

Programm

Basin Street Blues Spencer Williams

Begrüßung Präsident der Polizei-Führungsakademie Klaus Neidhardt

All Of Me Marks-Simons

Festansprache Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen Dr. Fritz Behrens

Days Of Wine And Roses Henry Mancini

Grußworte Vorsitz der Europäischen Polizeiakademie (CEPOL) Leiter CEPOL-Büro, Niederlande Ton Rutting

Take The A-Train Duke Ellington

Es spielt das Jazz-Ensemble des Landespolizeiorchesters Nordrhein- Westfalen unter der Leitung von Hans Steinmeier

ots-Originaltext: Polizei Führungsakademie

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=11025

Rückfragen bitte an:
Polizei Führungsakademie

Pressestelle
Norbert Reckers
Telefon: 02501-806-230
Fax: 02501-806-440/-420

Original-Content von: Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol)

Das könnte Sie auch interessieren: