Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol)

Pol-FueAk: EXPLOSIONSKATASTROPHE VON ENSCHEDE BEI DER POLIZEI-FÜHRUNGSAKADEMIE NACHBEREITET

      Münster (ots) - Die schwerwiegende Explosionskatastrophe,
die sich am Samstag, 13. Mai 2000 in Enschede ereignete und bei
der 19 Menschen getötet sowie fast 1000 Menschen verletzt worden
sind - drei Personen gelten noch immer als vermisst -, war
Gegenstand einer Nachbereitung vor 150 Nachwuchsführungskräften
der deutschen Polizeien des Bundes und der Länder, die zur Zeit
an der Polizei-Führungsakademie studieren, und weiteren
Führungskräften der Polizeien, der Feuerwehr, des Technischen
Hilfswerks und von Rettungsdiensten. Der polizeiliche
Einsatzleiter, Polizeidirektor Jelle Cnossen, Stellvertretender
Leiter der Polizeiregio Twente, sowie der Leiter der
kriminalpolizeilichen Ermittlungen, Kriminalrat Rik de Boer,
Stellvertretender Leiter der Kriminalpolizei der Polizeiregio
Twente, beide mit Sitz in Enschede, berichteten hierzu erstmalig
außerhalb der Niederlande.

    Polizeiliche Sachverhalte mit einer herausragenden Bedeutung werden regelmäßig bei der Polizei-Führungsakademie analysiert, bewertet und die gewonnenen Erkenntnisse der Praxis wieder zugänglich gemacht.

ots-Originaltext: Polizei-Führungsakademie

Rückfragen bitte an:
Polizei-Führungsakademie
Norbert Reckers, pressestelle@pfa-ms.de
Telefon: 02501-806-230
Fax:        02501-806-440/420

Original-Content von: Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol)

Das könnte Sie auch interessieren: