Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-BM: POL-BM: Erftkreis Unfallentwicklung im ersten Quartal 2002

        Erftkreis (ots) - Mit insgsamt 2 570 Verkehrsunfällen (VU)
verzeichnete die  Unfallstatistik der Erftkreispolizei eine nur
geringfügige Abnahme  der VU gegenüber dem Vergleichszeitraum des
Vorjahres. Das heißt, alle 50 Minuten musste eine
Streifenwagenbesatzung zur  Unfallaufnahme entsandt werden.

  Insbesondere die Entwicklung bei den schweren Unfallfolgen bereitet  
Sorge. So stieg die Zahl der Verkehrstoten im ersten Quartal von
zwei auf  sechs an. Auch die Anzahl der Schwerverletzten nahm von 47
auf 70 zu.

  Eine Erklärung hierfür liegt in dem Problem des Blitzeises, das in  
den Monaten Januar und Februar mehrfach Autofahrer im Erftkreis  
überrascht hat. "Die Straßen waren nicht rechtzeitig zum Einsetzen
des  Berufsverkehrs frei", so Polizeihauptkommissar Karl Teichmann,  
Verkehrsdezernent der Erftkreispolizei.

  Als Folge des Glatteises waren zwei Tote, zehn Schwerverletzte und  
18 Leichtverletzte zu beklagen.

  Bei den Leichtverletzten gab es einen Rückgang von 364 auf 340.

  Überdurchschnittliche Verunglücktenzahlen werden derzeit in Kerpen,  
Frechen und Hürth verzeichnet.

  Hauptunfallursachen waren wie im Vorjahr "Fehler beim Abbiegen",  
"Vorfahrtverletzungen" und "überhöhte Geschwindigkeit".

ots-Originaltext: Polizeipressestelle Bergheim

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=10374

Rückfragen bitte an:
Polizeipressestelle Bergheim

Dezernat VL2/ Medienkontakte VL21
Chrobok
Telefon:02233/ 52-4211

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: