PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gemeinnützige Hertie-Stiftung mehr verpassen.

20.04.2020 – 08:53

Gemeinnützige Hertie-Stiftung

Eva Apfl aus München ist einer von 30 jungen Mutmachern der "Generation Grenzenlos"

Eva Apfl aus München ist einer von 30 jungen Mutmachern der "Generation Grenzenlos"
  • Bild-Infos
  • Download

„Ich wünsche mir, dass Outing irgendwann kein Thema mehr ist“ sagt die 26jährige Münchnerin. Sie engagiert sich bei diversitymuenchen und ist eine Gewinnerin der Generation Grenzenlos, die Social-Media-Jahreskampagne der Hertie-Stiftung anlässlich 30 Jahre Deutsche Einheit mit insgesamt 30 Video-Porträts von unter 30Jährigen Alltagshelden über grenzenloses Engagement.

Frankfurt, 20.4.2020 Beispielgebend, inspirierend und vorausschauend – das sind die 30 unter 30-Jährigen der Generation Grenzenlos, die die Hertie-Stiftung in ihrer Social-Media-Kampagne anlässlich 30 Jahren Deutscher Einheit gesucht und gefunden hat. Mit Generation Grenzenlos soll eine Brücke von 1989 in die Zukunft geschlagen und herausragendes Engagement junger Menschen heute sichtbar gemacht werden. Die ausgewählten 30 unter 30 stammen aus 14 Bundesländern und engagieren sich in den Themenfeldern Integration, kulturelle Vielfalt, Nachhaltigkeit, Inklusion, Chancengleichheit, politische Bildung oder im Rettungsdienst für unsere Gesellschaft. „Wir haben Jugendliche und junge Erwachsene ausgewählt, die sich nicht nur gegen, sondern auch für etwas einsetzen und wollen sie dabei unterstützen, ihre Projekte groß zu machen“, sagt Elisabeth Niejahr, Geschäftsführerin für den Bereich „Demokratie stärken“ bei der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung.

Eva Apfl, 26 aus München setzt sich für diversity ein

Diskriminierung aufgrund von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität sind heute leider noch immer weit verbreitet. Auch deshalb engagiert sich Eva als ehrenamtliche Mitarbeiterin und Vorständin in der LesBiSchwule und Trans* Jugendorganisation @diversitymuencheneinem Jugendzentrum für junge Menschen aus der LGBTQ-Community. die sich um die Belange der jungen Community kümmert und Aufklärungsarbeit an Schulen leistet.

Solche sicheren Orte, an denen einander unterstützt, zugehört und sich ausgetauscht wird – so wie das Jugendzentrum – waren für Eva, in ihrer prägenden Phase der Selbstfindung und des eigenen Coming-Out, wichtige Zufluchtsorte. Umso mehr schätzt sie die besondere Bedeutung des Vereins und seiner Rolle für junge Community-Mitglieder. Eva findet, dass viele Menschen ihre eigene Power unterschätzen und möchte andere dabei unterstützen, ihre individuelle Kraft wieder zu entdecken. Für mehr Sichtbarkeit von Diversität im öffentlichen Raum, kandidierte sie außerdem für den Münchener Stadtrat und setzt sich auch politisch für ihre Herzensthemen ein.

Hier geht's direkt zu ihrem Porträt (Video Eva). Die anderen bisher veröffentlichten Porträts unserer unter 30-Jähringen finden sich auf unserer Website: Matondo und Esra aus Berlin, Natalie aus Köln, Hanna aus Grammetin, Dominik aus Frankfurt, Linea aus Flensburg, Chaiya aus Castrop-Rauxel und Sven aus Zwickau.

Bis Oktober stellt die Hertie-Stiftung regelmäßig ihre Generation Grenzenlos in einem Video-Porträt auf ihren Social-Media-Kanälen vor. Damit erhalten die Gewinnerinnen und Gewinner eine Plattform, ihre eigenen Themen zu setzen und geben Einblicke in ihre Herausforderungen und Visionen. Persönlich kennenlernen und vernetzen wird sich die Generation Grenzenlos bei verschiedenen Veranstaltungen, die im Laufe des Jahres stattfinden.

Generation Grenzenlos im Überblick:

www.generation-grenzenlos.de

Instagram-Profil: GenerationGrenzenlos

#GenerationGrenzenlos

Pressekontakt:
Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Julia Ihmels| Kommunikation
Tel. 069 660756-162 | ihmelsj@ghst.de

Über die Jahreskampagne „Generation Grenzenlos“  
 Mit der Jahreskampagne „Generation Grenzenlos“ will die Hertie-Stiftung herausragendes Engagement junger Menschen sichtbar machen und andere zum Handeln inspirieren. Denn 2020 leben fast 25 Millionen Menschen in Deutschland, die die Teilung und das mutige, Grenzen überwindende Engagement vor der Wiedervereinigung nicht selbst miterlebt haben: Wenn sich viele für eine Sache einsetzen, ist plötzlich alles möglich! In diesem Sinne schlägt die Hertie-Stiftung eine Brücke von 1989 in die Zukunft, um für die deutsche Einheit zu begeistern, die Atmosphäre für einen toleranten Umgang zu fördern und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken. www.generation-grenzenlos.de  
Über die Gemeinnützige Hertie-Stiftung
Die Arbeit der Hertie-Stiftung konzentriert sich auf zwei Leitthemen: Gehirn erforschen und Demokratie stärken. Die Projekte der Stiftung setzen modellhafte Impulse innerhalb dieser Themen. Im Fokus stehen dabei immer der Mensch und die konkrete Verbesserung seiner Lebensbedingungen.
Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung wurde 1974 von den Erben des Kaufhausinhabers Georg Karg ins Leben gerufen und ist heute eine der größten weltanschaulich unabhängigen und unternehmerisch ungebundenen Stiftungen in Deutschland. www.ghst.de