DIE ZEIT

Hagen Boßdorf räumt Fehler ein

    Hamburg (ots) - Der scheidende ARD-Sportkoordinator Hagen Boßdorf hat im Zusammenhang mit der nicht erfolgten Verlängerung seines Vertrags erstmals Fehler eingeräumt. "Klar habe ich Fehler gemacht", sagt Boßdorf der ZEIT, "aber niemand hat mich gewarnt. Keiner sagte: Hagen, das mit dem Buch ist keine gute Idee." Boßdorf hatte die Autobiografie des Radrennfahrers Jan Ullrich verfasst, über den er in der ARD auch berichtete.     Unter anderem das Buch hatte Bedenken über Boßdorfs Unabhängigkeit aufgeworfen. Nach weiteren kritisierten Vorfällen hatten die ARD-Intendanten eine Vertragsverlängerung für den Sportjournalisten abgelehnt.  

    Boßdorf nimmt den unter Blutdoping-Verdacht stehenden Ullrich indirekt in Schutz: "Was ist schon Doping? Wenn man sich das eigene Blut spritzt? Nee, Pillen und Spritzen, das ist Doping." Boßdorf begleitete die Rennkarriere von Ullrich seit Jahren. Trotz ungezählter Dopingskandale ist seine Begeisterung für Radrennfahrer ungebrochen: "Das sind Typen, die sich quälen können, die nicht viel nachdenken und die sich sehr konzentrieren auf den Erfolg."

    Boßdorf, der zuletzt eng mit dem ARD-Programmdirektor Günter
Struve zusammenarbeitete, sagt über seine eigene Entwicklung: "Ich
bin schon fast so zynisch wie Struve."        

    Den kompletten ZEIT-Text aus der ZEIT Nr. 44 vom 26. Oktober 2006 senden wir Ihnen gerne zu.

Pressekontakt:

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse-
und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558,
E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: