DIE ZEIT

Italienischer Star-Komiker Roberto Benigni: "Berlusconi, jetzt reicht es. Erbarmen!"

    Hamburg (ots) - Wenige Wochen vor den italienischen Wahlen geht der italienische Komiker, Regisseur und Oscar-Preisträger Roberto Benigni mit seinem Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi hart ins Gericht. "Berlusconi ist ein Kasper, eine Figur aus der Commedia dell'Arte, eine Farce. (...) Sein Stil ist schrecklich. Er hat die Bühne ganz für sich allein. Schon aus diesem Grunde wäre ich froh, wenn es in Italien zu einer politischen Wende käme. Das Thema Berlusconi fängt an zu langweilen. Man hat es satt. (...) In den fünf Jahren seiner Regierungszeit hat er nun all die Dinge erledigt, die er erledigen wollte, jetzt reicht es. Erbarmen!" , sagt Benigni der ZEIT.

    Dennoch beschreibt Italiens erfolgreichster Komödiant seine Beziehung zu Berlusconi als eine Liebesaffäre: "Es ist die Pflicht des Komikers, die Regierung anzugreifen. (...) Und der Komiker sucht sich den aus, den er mag. Das ist wie beim Verlieben. Man kann niemanden zwingen, sich über jemanden lustig zu machen. Entweder man verliebt sich, oder man verliebt sich nicht. Und ich liebe Berlusconi. (...) In Italien muss ich nur sagen: Silvio Berlusconi!, und schon lachen alle. Jedes Mal, wenn ich im Fernsehen auftauche, nutze ich die Gelegenheit, um Berlusconi auf den Arm zu nehmen: Silviuccio, wo steckst du denn? Ich habe dich lieb!"

    Das komplette Interview der ZEIT Nr.10 vom 2.März 2006 senden wir Ihnen gerne zu.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: