Das könnte Sie auch interessieren:

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

Die neuen Fiat "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L

Frankfurt (ots) - - Die neuen "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L von Fiat: Elegant und gut vernetzt ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von DIE ZEIT

05.04.2005 – 10:52

DIE ZEIT

Fischer verteidigt umstrittenen Nachruf-Erlass

    Hamburg (ots)

Im Streit um seinen umstrittenen Erlass über Nachrufe für verstorbene Diplomaten hat Bundesaußenminister Joschka Fischer die Entscheidung gerechtfertigt. "Es geht nicht um ein abschließendes Werturteil über einzelne Biografien. Das ist nicht meine Aufgabe, das würde ich mir auch nicht anmaßen. Aber ich kann nicht zulassen, dass ein ehrendes Gedenken bei fragwürdigen Biografien hier auch in meinem Namen erscheint", sagt er der ZEIT.

    Nachdem in einer internen Ministeriumszeitschrift ein Nachruf auf einen Diplomaten erschienen war, der NSDAP-Mitglied war, hatte Fischer verfügt, dass Todesfälle nur noch nachrichtlich erwähnt werden. Das hatte zu Protesten pensionierter Botschafter geführt.

    Der Grünen-Politiker nennt als Grund für seine Entscheidung, dass ein Nachruf erschienen war, "der niemals hätte erscheinen dürfen". Er nannte es bemerkenswert, dass nicht dieser Artikel zu Aufregung führte, "sondern dass das in Zukunft nicht mehr passieren kann". Für ihn sei die Debatte abgeschlossen.

    Fischer lehnt es ab, sich zur Kritik eines Botschafters an ihm zu äußern: "Ich werde zu Personalangelegenheiten öffentlich nicht Stellung nehmen." Die Zusammenarbeit mit den Fachabteilungen im Ministerium funktioniere "wie immer hervorragend".

    Das komplette Interview der ZEIT Nr. 15 vom 6. April 2005 senden wir Ihnen gerne zu.

Pressekontakt:
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT
Presse-und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-217, Fax:
040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von DIE ZEIT
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung