PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von DIE ZEIT mehr verpassen.

15.09.2004 – 10:19

DIE ZEIT

Deutsche Helfer erwägen Abzug aus dem Irak

    Hamburg    Hamburg (ots)

Nach der Entführung zweier italienischer Helferinnen im Irak fühlen sich auch die Mitarbeiter der deutschen Hilfsorganisationen zunehmend bedroht. Fünf Deutsche sind derzeit im Irak im Einsatz. Wie die ZEIT berichtet, erwägen einige von ihnen das Land zu verlassen, sollte sich die Sicherheitslage weiter verschlechtern.          Vor allem in Bagdad sei die Stimmung nach der Verschleppung der italienischen Helferinnen angespannt, berichtet Frank McAreavey von der Hilfsorganisation Help. "Fünf Tage lang haben wir das Haus nicht verlassen", sagt der Deutsche. Nun wagen sich die Helfer wieder in die Vororte. "Wir können uns ja nicht ewig verkriechen."          Neben den zwei Helfern in Bagdad sind drei weitere Deutsche nahe Mossul und im kurdisch-arabischen Grenzgebiet tätig. "Immer wieder werden wir von Bewohnern darauf hingewiesen, welche Straßen und Dörfer wir am besten meiden sollen", sagt Annette Müller von der Organisation arche noVa: "Um kein unnötiges Risiko einzugehen, kündigen wir unsere Besuche nun nicht mehr an."          Den kompletten ZEIT-Text der Meldung (ZEIT Nr. 39 mit     Erstverkaufstag am Donnerstag, 16. September 2004) stellen wir     Ihnen gerne zur Verfügung.


ots Originaltext: DIE ZEIT
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei Elke Bunse, DIE ZEIT Presse-
und Öffentlichkeitsarbeit, (Tel.: 040/3280-217, Fax: 040/3280-558,
E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: DIE ZEIT
Weitere Storys: DIE ZEIT