Alle Storys
Folgen
Keine Story von DIE ZEIT mehr verpassen.

DIE ZEIT

Ex-Stanford-Präsident Casper: Deutsche Universitäten in 20 Jahren Weltspitze

Hamburg (ots)

Gerhard Casper, ehemaliger Präsident der
kalifornischen Elite-Universität Stanford, glaubt, dass deutsche
Universitäten binnen 20 Jahren zur Weltspitze zählen. Dies gehe aber
nicht "mit dem derzeitigen System", sagt Casper der ZEIT und fordert,
dass die Universitäten selbstständig werden und sich ihre Studenten
und Professoren selbst aussuchen sollten. Die
Wissenschaftsministerien der Länder "mit Ausnahme der Abteilungen,
die sich mit Forschung beschäftigen" sollten abgeschafft werden.
Gerhard Casper kritisiert sowohl den Vorstoß von
Bildungsministerin Edelgard Bulmahn, 250 Millionen Euro an fünf
Hochschulen zu zahlen als auch den Vorschlag der Länder, ein
Exzellenz-Cluster mit bis zu 100 beteiligten Hochschulen
einzurichten: "Ich bin sehr skeptisch und glaube, dass beide
Vorschläge zu wenig führen. Diese Schnellkuren lenken ab von einer
wirklichen Änderung des Systems."
Weiterhin fordert Casper mehr Geld für die Hochschulen. Man könne
in Berlin nicht drei Opernhäuser betreiben und gleichzeitig bei den
Universitäten kürzen. "Da sollte man wenigstens ein Opernhaus
schließen." Auch die Zahl der Studenten dürfe nicht weiter erhöht
werden: "Wenn man 40 Prozent eines Jahrgangs an die Universitäten
schickt, wird die Universität nichts als eine schwächere
Fachhochschule."
Das komplette ZEIT-Interview (DIE ZEIT Nr. 13 mit Erstverkaufstag
   am Donnerstag, 18. März 2004) stellen wir Ihnen gerne zur 
   Verfügung.
Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei Elke Bunse, DIE ZEIT Presse-
und Öffentlichkeitsarbeit, (Tel.: 040/ 3280-217, Fax: 040/ 3280-558,
E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: DIE ZEIT
Weitere Storys: DIE ZEIT
  • 17.03.2004 – 10:20

    Islamwissenschaftler Lewis: "Baath-Partei war Klon der NSDAP"

    Hamburg (ots) - Für Bernhard Lewis, den amerikanischen Doyen der Islamwissenschaften, ist Islam nicht gleichbedeutend mit Terrorismus. "Das ist eine völlig falsche Vorstellung. Ganz im Gegenteil, wenn wir uns die Hauptströmungen des Islams ansehen, ist der Terror sogar ausdrücklich verboten - und das gilt auch für den Selbstmord", sagt er der ZEIT. "Selbstmordattentate sind für den Islam völlig unvorstellbar. ...

  • 17.03.2004 – 10:18

    Korruptionsexperte Schaupensteiner: Affäre um die Allianz Arena kein Einzelfall

    Hamburg (ots) - Für den Frankfurter Oberstaatsanwalt und Korruptionsexperten Wolfgang Schaupensteiner ist die Affäre um den Bau der neuen Allianz Arena in München kein Einzelfall: "München ist ein klassischer Fall von Korruption, der die Öffentlichkeit nur bewegt, weil die Protagonisten mit Fußball zu tun haben. Die Höhe des Schmiergeldes ist mit etwa einem ...

  • 17.03.2004 – 10:17

    Richard Rorty: Demokratien durch eigene Antiterrormaßnahmen bedroht

    Hamburg (ots) - Der an der Stanford-Universität lehrende Philosoph und Literaturwissenschaftler Richard Rorty, sieht nicht nur in den Terroranschlägen, sondern auch in den ergriffenen Maßnahmen zu deren Bekämpfung eine Bedrohung der westlichen Demokratie. In der ZEIT schreibt er: "Die größte Wirkung wird von den Maßnahmen ausgehen, mit denen westliche ...