Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von DIE ZEIT

28.01.2004 – 10:04

DIE ZEIT

Finanzierung von Millionen-Anleihe für Borussia Dortmund gesichert

    Hamburg (ots)

Der angeschlagene Bundesligaverein BVB Borussia Dortmund kann sich eine finanzielle Atempause verschaffen. Wie der Londoner Finanzmakler Stephen Schechter in der ZEIT bestätigt, habe er dem Fußballklub eine Anleihe von über 100 Millionen Euro vermittelt: "Die Finanzierung ist gesichert." Schechter hat schon mehrere Geschäfte dieser Art mit Fußballvereinen abgeschlossen, bei denen die Klubs einen Teil ihrer Einnahmen über zwanzig bis dreißig Jahre als Sicherheit verpfänden.

    Die Geschäftsführer des BVB fühlten bei Schechter schon vor einem Jahr vor. Der Vertrag sei zwar noch nicht unterschrieben, aber die Geldgeber hätten sich schon verpflichtet mitzuspielen. "Ich habe   beste Verbindungen zu rund 120 Finanzinstituten in New York und London", sagt Schechter auf die Frage, woher das Geld komme.

    In Fußballkreisen wird der 58 Jahre alte Amerikaner der "Pate der Anleihenfinanzierung" genannt. Ein halbes Dutzend englischer Klubs hat sich mit seiner Hilfe saniert. Sein Prinzip ist einfach: Schechter geht zu Versicherungen und Pensionsfonds, sammelt Geld, und der Fußballklub verpfändet - als Sicherheit für die Geldgeber - einen Teil seiner Einnahmen.

    Der Finanzmakler hatte bereits dem FC Schalke 04 auf diese Weise 85 Millionen Euro beschafft - allerdings, um alte Kredite abzulösen. Borussia Dortmund hingegen soll das Geld erhalten, um drohende Löcher der laufenden Saison zu stopfen.

    Den kompletten ZEIT-Text (DIE ZEIT Nr. 6, EVT 29. Januar 2004) der     Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.


ots Originaltext: DIE ZEIT
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei
Elke Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
(Tel.: 040/ 3280-217, Fax: 040/ 3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT
Weitere Meldungen: DIE ZEIT