DIE ZEIT

Schnelle Einigung im Tarifstreit möglich
ver.di legt eigenes Konzept für Gesundheitspolitik vor

    Hamburg (ots) - Frank Bsirske, Vorsitzender der
Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat eine schnelle Einigung im
aktuellen Tarifkonflikt in Aussicht gestellt, sofern die Arbeitgeber
Entgegenkommen zeigten. "Wenn sie verhandlungsfähige Angebote
vorlegen, kann es schnell zu Ergebnissen kommen", sagt er in der
ZEIT.
    
    Bsirske kündigte bis zur Bundestagswahl bundesweite Aktionen gegen
die gesundheitspolitischen Pläne der Opposition an: "Was wir bei der
Rentenreform erlebt haben, darf sich in der Gesundheitspolitik nicht
fortsetzen: Absenkung des gesetzlichen Sicherungsniveaus und
Teilausstieg aus der paritätischen Finanzierung. Gegen solche Pläne
werden wir massiv Widerstand leisten." Unter anderem seien gemeinsame
Veranstaltungen mit Kirchen, Arbeitsloseninitiativen,
Wohlfahrtsverbänden und Patientengruppen geplant.
    
    Gemeinsam mit verschiedenen Wissenschaftlern hat ver.di ein
eigenes Konzept für eine Gesundheitsreform entwickelt, das vor allem
auf Verbesserungen der Versorgungsqualität zielt. Danach soll unter
anderem die Zusammenarbeit zwischen Kliniken und Arztpraxen
verbessert, sollen mehr Präventionsmaßnahmen finanziert und eine
Positivliste für Medikamente eingeführt werden. Der Kölner
Gesundheitsökonom Karl Lauterbach, einer der Autoren des
Gemeinschaftspapiers, schätzt die kurzfristigen Sparmöglichkeiten
durch diese Liste auf etwa eine Milliarde Euro.
    
    Die kompletten ZEIT-Texte (DIE ZEIT Nr. 25, EVT 13.06.2002)
    zu dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
                                                                                        
                                              
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei Elke Bunse oder
Verena Schröder, ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
(Tel.: 040/ 3280-217, -303, Fax: 040/3280-558, e-mail: bunse@zeit.de,
schroeder@zeit.de).

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: