DIE ZEIT

Helmut Schmidt in der ZEIT: Nur nicht die Benzinsteuern senken !
Die OPEC würde dann nur weiter die Preise erhöhen

    Hamburg (ots) - Die vonseiten der CDU/CSU erhobene Forderung nach
einer Senkung der Mineralölsteuern ist abwegig. Zu dieser
Einschätzung kommt Altbundeskanzler Helmut Schmidt in der jüngsten
Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT. Würden alle europäischen Staaten
dem französischen Beispiel folgen, würde dies nur die OPEC zu
weiteren Preiserhöhungen provozieren. Außerdem müßte die jeweilige
Regierung dann andere Steuern entsprechend erhöhen oder aber ein
höheres Staatsdefizit in Kauf nehmen.
    
    Schmidt weiter: "Seit längerer Zeit liegen die deutschen
Benzinpreise innerhalb der EU im unteren Mittelfeld, unter denen in
England, Holland, Schweden, Frankreich oder Italien. Der Grund: Die
Steuersätze sind unterschiedlich hoch." Deshalb habe die
EU-Kommission Recht, wenn sie einheitliche Steuersätze fordere.
"Langfristig muss die Erdölabhängigkeit Europas vermindert werden,
sowohl aus geo- als auch aus umweltpolitischen Gründen." Zwar sei die
EU Weltspitze bei Windgeneratoren, Solarzellen, Biomasse oder
Brennstoffzellen. "Aber einstweilen ist die Energie aus erneuerbaren
Quellen vergleichsweise teuer, sie spielt quantitativ kaum eine Role.
Deshalb ist in der EU ein hoher Benzinpreis sinnvoll."
    
    
    Diese PRESSE-Vorabmeldung der ZEIT Nr. 19/2001 mit Erstverkaufstag
am Donnerstag, 3. Mai 2001 ist unter Quellen-Nennung DIE ZEIT zur
Veröffentlichung frei. Der Wortlaut des ZEIT-Textes kann angefordert
werden
        
        
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für Rückfragen steht Ihnen Elke Bunse, ZEIT-Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit (Tel. 040/ 3280-217, Fax -558, e-mail:
bunse@zeit.de) gern zur Verfügung.

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: