DIE ZEIT

Juli Zeh erhebt wegen biometrischem Pass Vorwürfe gegen Schily

Hamburg (ots) - Die Schriftstellerin Juli Zeh erhebt schwere Vorwürfe gegen den ehemaligen Bundesinnenminister Otto Schily, berichtet die ZEIT. Die Autorin ("Schilf", "Spieltrieb", "Adler und Engel"), die auch Juristin ist, schreibt in einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe, es sei nicht auszuschließen, dass Schily sich bei der Einführung des neuen biometrischen Passes auch "von einem eigenen wirtschaftlichen Interesse leiten ließ". Schily sei Aufsichtsratsmitglied der Biometric Systems AG, "die im Bereich der Grenzkontrolle durch biometrische Erkennung tätig ist", heißt es in Juli Zehs Verfassungsbeschwerde.

Schily hat die Vorwürfe gegenüber der ZEIT als "grotesk" zurückgewiesen. Er bestreitet, für seine Aufsichtsratstätigkeit bei der Biometric Systems AG eine Vergütung erhalten zu haben.

Pressekontakt:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
den kompletten ZEIT-Text der nachfolgenden Meldung senden wir Ihnen
gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse, DIE
ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-217, Fax:
040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: