AOK-Bundesverband

AOK: BKK-Vorschlag ist eine wettbewerbsfeindliche Mogelpackung
AOK für morbiditätsgerechte Vergütung der Ärzte

    Bonn (ots) - Der AOK-Bundesverband hat heute Vorschläge des BKK-Bundesverbandes zur Einführung einer nur am Durchschnittsalter orientierten Vergütung der niedergelassenen Ärzte als wettbewerbsfeindliche Mogelpackung zurückgewiesen. Mit diesem Vorschlag versuche der BKK-Bundesverband nur, den Solidarbeitrag der BKK-Mitglieder zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung abzubauen und unlautere Wettbewerbsvorteile gegenüber den großen Versorgerkassen mit überdurchschnittlich vielen Kranken unter ihren Versicherten zu erreichen.

    Mit diesem trickreichen Vorschlag sei weder Patienten noch deren behandelnden Ärzten gedient. So würden Ärzte bei Umsetzung der BKK-Vorschläge nach wie vor einen Großteil des Krankheitsrisikos tragen müssen und Patienten könnten nicht mehr davon ausgehen, dass auch künftig noch eine optimale Behandlung gesichert sei.

    Die AOK spreche sich dagegen dafür aus, die Ärzte tatsächlich entsprechend der jeweiligen Erkrankung zu vergüten. Voraussetzung dafür sei eine entsprechende morbiditätsorientierte Verteilung der Finanzmittel der gesetzlichen Krankenkassen durch einen wettbewerbsorientierten Risikostrukturausgleich. Alter und Geschlecht reichen als Kriterium zur Messung der Krankheitshäufigkeit (Morbidität) nicht aus.

    Ziel des BKK-Vorschlages sei vor allem, die bereits gesetzlich vorgesehene wettbewerbliche Ausrichtung des Finanzausgleichs an den durchschnittlichen morbiditätsbezogenen Krankheitskosten der Patienten zu verhindern. Besonders trickreich dabei: das Durchschnittsalter der BKK-Versicherten sei niedriger als das anderer Krankenkassen und die Ausgaben für einen zum Beispiel 57jährigen Versicherten differierten stark zwischen den Betriebskrankenkassen und den großen Versorgerkassen AOK, Barmer und DAK.

    So müsse die AOK für einen 57jährigen Versicherten im Durchschnitt jährlich 2.200 EUR aufwenden, während der BKK-Durchschnitt für einen 57jährigen bei 1.870 EUR liege. Würde man nun dem BKK-Vorschlag folgen und einen Gesamtdurchschnitt bilden, würden die BKK aus den Mitteln der gesetzlichen Krankenkassen für ihre 57jährigen 2.042 EUR erhalten und damit 172 EUR mehr als tatsächlich benötigt, während der AOK nur noch 2.042 EUR zur Verfügung stehen würden, obwohl 2.200 EUR benötigt werden.

    Die AOK warnte daher davor, auf die Tricks des BKK-Bundesverbandes hereinzufallen, der eine Politik der Beschädigung patientengerechter Versorgung und Versorgungsfinanzierung unter dem rhetorischen Deckmantel der Versorgungsoptimierung verfolge.

    Die Betriebskrankenkassen wollten mit diesem Vorschlag den Wettbewerb um Qualität und Wirtschaftlichkeit unter den Kassen verhindern. Ausbauen wollten sie stattdessen die Subventionierung ihrer Beitragssätze. Die damit verschärfte Risikoselektion habe bereits das Bundesverfassungsgericht in einer Entscheidung vom August 2005 zurückgewiesen.

    Alter und Geschlecht reichen als Kriterium zur Messung der Krankheitshäufigkeit (Morbidität) nicht aus. So nehmen 25 % aller Versicherten (chronisch Kranke) rund 97 % aller Leistungsausgaben in Anspruch. Ihre Versorgerkassen erhalten dafür allerdings nur 40 % der Mittel aus dem Risikostrukturausgleich (RSA). Für die 75 % gesunden Versicherten erhalten die Kassen dagegen 60 % der RSA-Mittel - wobei nur 3 % der Leistungsausgaben auf diese Versicherten entfallen. Durch die gezielte Selektion Gesunder und der damit einhergehenden überhöhten RSA-Gutschriften könne eine Kasse somit günstigere Beitragssätze "subventionieren". Diese wettbewerbsfeindlichen Verzerrungen wollten die BKKs mit ihren Vorschlägen weiter verschärfen.

Pressekontakt:
AOK-Bundesverband
Pressestelle
Kortrijker Straße 1
53177 Bonn
E-Mail: presse@bv.aok.de
Internet: www.aok-bv.de

Telefon 0228 843-309
Telefax 0228 843-507

Original-Content von: AOK-Bundesverband, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: AOK-Bundesverband

Das könnte Sie auch interessieren: