AOK-Bundesverband

Einladung zur gemeinsamen Pressekonferenz am 11. Oktober 2016: Studierendenstress - Studie zu den Belastungen im Hochschulalltag

Berlin (ots) - Zum Stress von Familien und Arbeitnehmern gibt es bereits zahlreiche Erhebungen. Doch wie steht es um die rund 2,7 Millionen Studierenden in Deutschland? Welchen Stress erleben Hochschüler heutzutage, wie gehen sie damit um und welche Unterstützung nehmen sie gegebenenfalls wahr. Diesen Fragen sind die Universitäten Potsdam und Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbandes gemeinsam auf den Grund gegangen und haben dazu bundesweit Studierende online zu ihrer Belastungssituation befragt.

Herausgekommen ist mit über 18.000 Teilnehmern eine der bisher größten Befragungen zum Stress von Studierenden. Sie zeigt nicht nur die unterschiedlichen Formen von Stress und deren Ursachen auf, sondern liefert neben geschlechterspezifischen Unterschieden auch spannende Vergleiche zwischen den Studienfächern, den Hochschul- und den Abschlussarten.

Wir möchten Ihnen die Ergebnisse vorstellen auf der 
gemeinsamen Pressekonferenz "Studierendenstress" 
Dienstag, 11. Oktober 2016, 11 Uhr 
Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, 
Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin. 
Ihre Gesprächspartner sind 
Martin Litsch 
Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes

Prof. Dr. Uta Herbst 
Lehrstuhl für Marketing an der Universität Potsdam und 
Studienleiterin

Dipl. Psych. Hans-Werner Rückert 
Leiter Zentrale Studienberatung, Freie Universität Berlin 

Bitte melden Sie sich über unser Online-Formular unter http://aok-bv.de/presse/termine/index_17251.html an.

Pressekontakt:

Dr. Kai Behrens
030 346 46 23 09
presse@bv.aok.de

Original-Content von: AOK-Bundesverband, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: AOK-Bundesverband

Das könnte Sie auch interessieren: