PwC Deutschland

Fallstricke bei Fusionen und Übernahmen frühzeitig erkennen und vermeiden

    Frankfurt (ots) -

    Speedmanagement für Fusionen - Schnell entscheiden, handeln, integrieren. Über Frösche, Hasenfüße und Hasardeure. PricewaterhouseCoopers stellt aktuelles Konzept und Publikation vor.

    In den letzten fünf Jahren haben weltweit mehr als 40.000 Fusionen und Übernahmen mit einem Gesamtwert von mehr als 5 Billionen Dollar stattgefunden. Fast täglich werden neue Unternehmenszusammenschlüsse gemeldet - doch nur selten erfüllen sie die Erwartungen, die ursprünglich in sie gesetzt wurden. Mehr als 80 Prozent der Unternehmen erwirtschaften nicht die Kapitalkosten der Transaktion, mehr als 30 Prozent der Unternehmen werden wieder verkauft. Grund ist der Performance-Knick, den viele Unternehmen nach einer Übernahme erleben: Häufig werden vorhandene Ressourcen nicht zielgerichtet eingesetzt, die Arbeitsmoral verschlechtert sich, Leistungsträger wechseln zur Konkurrenz, die Produktivität sinkt, Kunden wandern  ab und Marktanteile gehen verloren.

    Um diesen Problemen frühzeitig zu begegnen, hat Pricewaterhouse-Coopers einen Lösungsansatz: The Accelerated Transition(r). Nach Ansicht der Experten von Pricewaterhouse-Coopers sind eine hohe Integrationsgeschwindigkeit und die Konzentration auf das Wesentliche entscheidend für den Erfolg von Fusionen. "Die meisten Unternehmenstransaktionen scheitern nicht, weil die Kaufentscheidung falsch war, sondern weil die Übergangsphase zu lange andauert und nicht frühzeitig die richtigen Integrationsschwerpunkte gesetzt werden", so Jürgen Lehnus, Partner bei PricewaterhouseCoopers in Deutschland und verantwortlich für den Bereich The Accelerated Transition(r).

    Das jetzt auch in Deutschland erschienene und den Verhältnissen des