Vapiano SE

"Erfolgreich wie nie": VAPIANO weist WamS-Beitrag und -Unterstellung zurück

Bonn (ots) - VAPIANO weist den von der "Welt am Sonntag" am Wochenende veröffentlichten Artikel zurück. Die Gründe: VAPIANO ist so erfolgreich wie nie zuvor. Das Unternehmen ist im vergangenen Jahr um 9,3 Prozent gewachsen, international sogar um 15,6 Prozent. VAPIANO ist trotz der umfassenden Investitionen - unter anderem in Personal, Mitarbeitertrainings, Innovationen - profitabel. Das erste Quartal 2015 ist das beste erste Quartal in der Unternehmensgeschichte. Und zwar bei allen Kennziffern: von Umsatz bis Kundenzufriedenheit. Die Mitarbeiterfluktuation liegt unterhalb des Branchendurchschnitts, die Nachfrage unter potenziellen Franchisenehmern ist groß: 50 Anfragen monatlich gehen bei VAPIANO ein. Die bestehenden Franchisepartner benoten VAPIANO im Durchschnitt mit einer guten "2" und die Mitarbeiter würdigen in Mitarbeiterzufriedenheitsbefragungen die Qualität und Frische der Produkte, die Qualität der Führung durch Vorgesetzte und das gute Image der Marke.

Aus diesem Grund reagiert das Unternehmen mit großem Unverständnis auf den Artikel in der "Welt am Sonntag". Dort werden scheinbar brenzlige Einzelthemen angerissen und zu einer vermeintlich "kritischen Story" miteinander verbunden. Jedes einzelne Thema ist aber schon bei oberflächlicher Betrachtung eigentlich gar keines und wäre für sich allein stehend noch nicht einmal eine Meldung wert. Gregor Gerlach, CEO von VAPIANO: "Wir sind offenbar so bekannt und relevant geworden, dass bei uns nach Baustellen gesucht wird. Das ist auch in Ordnung. Es stößt bei uns aber auf Unverständnis, wenn allein auf Baustellen, die jedes Unternehmen hat, fokussiert wird und diese dann zu einer vermeintlichen Krise aufgebauscht werden."

Zudem weist VAPIANO auch die unterschwellige Unterstellung zurück, VAPIANO hätte Druck gegenüber der Zeitung ausgeübt. "Zwei Franchisepartner, unsere HR-Leiterin, unser Finanzvorstand, unser Deutschland-Chef und ich haben der Redakteurin stundenlang Rede und Antwort gestanden. Schließlich hat unser Unternehmen nichts zu verbergen. VAPIANO geht es gut. Aber offenbar wird jetzt ein Schreiben unserer Anwaltskanzlei genutzt, um dem Zeitungsartikel Aufmerksamkeit zu bescheren, die er vorher nicht hatte", so Gregor Gerlach. VAPIANO hatte die Anwaltskanzlei vorsorglich eingeschaltet, um ehemalige und bestehende Mitarbeiter zu schützen. Der Grund: VAPIANO hatte den Eindruck, dass es bei der Recherche zur Verletzung datenschutzrechtlicher Bestimmungen gekommen sein könnte. Mehrere Mitarbeiter von VAPIANO hatten sich durch Anfragen mittels Telefon und E-Mail belästigt gefühlt. Daraufhin schaltete die Personalabteilung nicht nur eine Anwaltskanzlei ein, sondern auch den Datenschutzbeauftragten des Axel Springer Verlags. VAPIANO bat dabei lediglich darum, dass es bei der Recherche fair zugehe und die geltenden Gesetze beachtet werden mögen - insbesondere jene zum Datenschutz. Gleichzeitig hat VAPIANO der Redakteurin für Gespräche zur Verfügung gestanden.

Medienkontakt:

achtung!
Susanne Mohs
Straßenbahnring 3
20251 Hamburg
Telefon: +49 40 450 210-855
E-Mail: vapiano@achtung.de

Original-Content von: Vapiano SE, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Vapiano SE

Das könnte Sie auch interessieren: