WDR Westdeutscher Rundfunk

+ + + WDR-Pressemitteilung + + + Bassam Tibi: Scharfe Kritik am "Bündnis für Erziehung" Wertekonsens muss säkular sein

    Köln (ots) - Scharfe Kritik am von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen ins Leben gerufenen "Bündnis für Erziehung" hat der in Göttingen lehrende Sozialwissenschaftler und Islamexperte Bassam Tibi geübt. In einem Interview mit WDR 3 sagte Tibi, er fühle sich als Moslem "vor die Tür gesetzt" und drohte damit, die Wertekommission der CDU, der er als parteiloses Mitglied angehört, zu verlassen. Er sprach sich für einen Wertekonsens aus, aber dieser Wertekonsens müsse säkular sein. Nicht nur Deutschland, sondern ganz Europa, sei multireligiös. Er wolle Moslem bleiben und einen Konsens mit seinen deutschen Mitbürgern führen, aber die Basis dafür müssten die Werte und Normen des Grundgesetzes sein. Wenn die CDU jetzt sage, die Werte seien christlich definiert, müsse er sich aus der Wertekommission der Partei zurückziehen.

    Das vollständige Interview ist unter folgendem Link im Netz.

    http://www.wdr.de/radio/wdr3/sendung.phtml?sendung=Resonanzen

    Quelle: WDR 3 "Resonanzen" Moderatorin: Tanja Busse Redaktion: Fatma Dasan

Rückfragen: Gudrun Hindersin, Tel. 220-2407 WDR-Pressestelle

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: