WDR Westdeutscher Rundfunk

HART aber fair mit Frank Plasberg am 7. Juli live aus Köln // Eine Wette, drei Gewinner: Bald ist Zahltag, Herr Wiefelspütz!

    Köln (ots) - WDR Fernsehen, 7. Juli 2004, 20.15 - 21.45 Uhr

    Seit dem 5. November 2003 tickt in der WDR-Sendung „Hart aber fair“ die „Wiefelspütz-Uhr“. Damals versprach Dieter Wiefelspütz, der Innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, dem Fernsehpublikum und Moderator Frank Plasberg: Bis zur Sommerpause einigen sich die Bundestagsabgeordneten darauf, ihre üppige Altersversorgung abzuspecken. Andernfalls, so Wiefelspütz, verpflichte er sich zur Spende einer Monatsdiät in Höhe von 7009 Euro. Bis zur letzten Sitzungswoche Anfang Juli wird die Einigung nicht mehr zustande kommen. Deshalb ist am 7. Juli 2004 Zahltag für Dieter Wiefelspütz.

    Acht Monate hatte Dieter Wiefelspütz Zeit, die Wette, die er mit Frank Plasberg geschlossen hat, zu erfüllen. In der „HART aber fair“- Sendung vom 5.11.2003 zum Thema „Diät für die Diäten – Politiker und das gute Beispiel“ hatte er die jetzige Rentenregelung für Abgeordnete kritisiert und geglaubt, spätestens im Juli die Eckwerte einer neuen Regelung unter Dach und Fach zu haben. Weiter prognostizierte Wiefelspütz: „Bis Ende 2004 muss das im Gesetzblatt stehen.“

    „Und wenn nicht?“ hakte Plasberg nach. Antwort des SPD- Bundestagsabgeordneten: „Konventionalstrafe für Wiefelspütz: Wenn die erste Prognose nicht eintrifft – von mir ein Monatsgehalt, und Sie verteilen es. Wenn die zweite Prognose nicht eintrifft, ein weiteres Monatsgehalt von mir, das Sie mit Ihrer Redaktion für einen guten Zweck verteilen.“

    Das fand die Redaktion gut. Denn: Wann gelingt es schon einmal, einen Politiker auf etwas festzulegen? Um die Wette zu gewinnen, hätte Wiefelspütz allerdings die Unterstützung seiner Bundestagskollegen gebraucht, aber die hatten in den vergangenen Monaten soviel anderes zu tun, dass sie mit der Reform ihrer Altersbezüge nicht rechtzeitig fertig geworden sind. Das Nachsehen hat Dieter Wiefelspütz: Er muss zahlen. Und das auch noch öffentlich. In der „HART aber fair“-Sendung am 7. Juli 2004 wird der SPD- Abgeordnete die ersten 7009 Euro auf das Studiopult legen. Aber dort wird das Geld natürlich nicht bleiben. Denn vom Geldsegen des Sozialdemokraten Wiefelspütz soll eine Rentnerin profitieren, die den Wetteinsatz wirklich gut gebrauchen kann.

    Schon zweimal war Helga Schlotzhauer (81) Gast bei „HART aber fair“ (17.09. und 22.10.2003), und wohl niemand unter den Zuschauern und Gästen der Sendungen ist von der Ausstrahlung und Lebensfreude der alten Dame unbeeindruckt geblieben. Exakt 633,80 Euro Rente bekommt die Düsseldorferin monatlich ausgezahlt; nach Abzug der Fixkosten bleiben ihr rund 200 Euro zum Leben.

    Nach ihrer Scheidung Ende der 60er musste sie nach damaligem Recht auf sämtliche Versorgungsansprüche gegen ihren Mann verzichten. Die Mini-Rente, die sie jetzt bezieht, hat sie sich nach der Scheidung als Verkäuferin erarbeitet.

    „Das, was Dieter Wiefelspütz übrig hat, ist bei Helga Schlotzhauer bestens aufgehoben“, findet Moderator Frank Plasberg.

    Eine Wette, drei Gewinner: Dieter Wiefelspütz gewinnt an Ansehen bei den Bürgern, Helga Schlotzhauer gewinnt ein Stück finanzielle Unabhängigkeit. Und die Zuschauer gewinnen Einsichten in die Aufrichtigkeit von Politikern.

Fotos zum Herunterladen über www.ard-foto.de

Redaktion: Stefan Wirtz

Kontakt: WDR-Pressestelle, Annette Metzinger Tel: 0221-220-2770

ots-Originaltext: WDR Westdeutscher Rundfunk

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=7899

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: