WDR Westdeutscher Rundfunk

21. DEUTSCHER KAMERAPREIS: Nominierungen für etablierte Filmschaffende und talentierte Newcomer

Köln (ots) - Für die einen ist es eine glanzvolle Premiere, für andere ein wiederholter Anlass zur Freude: Beim diesjährigen DEUTSCHEN KAMERAPREIS, der herausragende Leistungen in Bildgestaltung und Schnitt prämiert, sind neben etablierten Filmschaffenden auch talentierte Newcomer unter den Nominierten. So ist Benedict Neuenfels, Grimme-Preisträger und zweifach mit dem DEUTSCHEN KAMERAPREIS ausgezeichnet, in gleich zwei Kategorien nominiert: für seine Arbeit an dem Kinofilm "Mahler auf der Couch" sowie für den ARD-Fernsehfilm "Homevideo", der die Geschichte des 15-jährigen Jakob in Zeiten von sozialen Netzwerken und Cyber-Mobbing erzählt. Auch Jürgen Dahlhoff, nominiert für das Stück "hier und heute: Mein schöner kleiner Waschsalon" in der Kategorie Bericht/Reportage wurde bereits zwei Mal mit dem DEUTSCHEN KAMERAPREIS geehrt. Dagegen steht Stephan Burchardt, Student an der Filmakademie Baden-Württemberg, noch am Anfang seiner Laufbahn - er erhielt eine Nominierung in der Kategorie Fernsehserie für seine Kameraarbeit in "Conrad". Der Pilotfilm zur Krimi-Mystery-Serie erzählt die Geschichte von der Verwandlung des Kriminalkommissars Conrad Dorn in einen Vampir. Auch sein Studienkollege Nicu Mihailescu darf sich über eine Nominierung für seine Bildgestaltung des Kurzfilms "Hades" freuen.

Insgesamt vergaben die Jurys bei ihrer einwöchigen Sichtung der 420 eingereichten Produktionen in Berlin 30 Nominierungen, darunter an die Dortmunderin Andrea Mertens für ihren Schnitt der Integrationskomödie "Almanya - Willkommen in Deutschland", an Torsten Breuer (Kamera) und Stefan Essl (Schnitt) für die mit Moritz Bleibtreu prominent besetzte Neuauflage des Klassikers "Jerry Cotton" oder an Anja Pohl für ihre Schnittleistung in dem Dokumentarfilm "El Bulli - Cooking in Progress". Für die beste Kameraarbeit in einem Dokumentarfilm / einer Dokumentation ist u. a. Marcus Winterbauer für "Herbstgold" nominiert. Der Film erzählt die lebensbejahende Geschichte von fünf Menschen zwischen 80 und 100 Jahren, die sich auf die Leichtathletik-Weltmeisterschaft der Senioren im finnischen Lahti vorbereiten. Die bereits mehrfach ausgezeichnete Produktion wird auch im Rahmen des Fernsehfestivals "Großes Fernsehen" Ende Mai in Köln zu sehen sein.

Der DEUTSCHE KAMERAPREIS wird in den Kategorien Kinospielfilm, Fernsehfilm/Dokudrama, Fernsehserie, Kurzfilm, Bericht/Reportage und Dokumentarfilm/Dokumentation vergeben. Mehrere unabhängige Jurys entscheiden über die Gewinner sowie die zwei mit 5.000 Euro dotierten Förderpreise, die von der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen und von Panasonic gestellt werden. Wie in den Vorjahren erhält zudem ein herausragender Bildgestalter bzw. eine herausragende Bildgestalterin einen Ehrenpreis für sein/ihr Lebenswerk.

Die festliche Verleihung des 21. DEUTSCHEN KAMERAPREISES findet am 18. Juni in der Kölner Vulkanhalle statt und bildet den Auftakt des 23. medienforum.nrw.

Die Gala wird in folgenden Programmen als 90minütiger Zusammenschnitt übertragen:

BR Fernsehen: Montag, 20.06.2011, 23.25 - 0.55 Uhr / WDR Fernsehen: Dienstag, 21.06.2011, 23.15 - 0.45 Uhr / SWR Fernsehen: Mittwoch, 22.06.2011, 0.00 - 1.30 Uhr / Einsfestival: Sonntag, 26.06.2011, 13.15 - 14.45 Uhr

Fotos unter www.ard-foto.de

Pressekontakt:

WDR Pressestelle, Kristina Bausch
Tel. 0221-220 4607, kristina.bausch@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: