Das könnte Sie auch interessieren:

Summer Class 2019: news aktuell Academy startet praxisnahes zweitägiges Weiterbildungsformat

Hamburg (ots) - Am 9. und 10. Juli findet die erste "Summer Class" der news aktuell Academy statt. An ...

Fruchtig-tropisch-lecker: Neue Trinkampullen mit Vitamin B12 sorgen für gute Laune und viel Energie

Oldenburg (ots) - In tropischen Gefilden wachsen die wohl erfrischendsten Früchte - Mango und Maracuja. ...

Wie gesund ist Kaffee wirklich?

Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Er riecht verführerisch, schmeckt köstlich und soll außerdem noch ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ADAC

26.10.2010 – 14:13

ADAC

Umweltzonen
ADAC: Worten müssen Taten folgen
Bundesregierung soll Wirksamkeit der Fahrverbote untersuchen

München (ots)

Die Ankündigungen im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung waren vielversprechend: Umweltzonen sollten künftig auf ihre Wirksamkeit und ihre Verhältnismäßigkeit überprüft werden. Einfahrtverbote sollten gelockert werden, wo die Einschränkungen in keinem vernünftigen Verhältnis zur erzielten Feinstaubreduzierung stehen. Zudem wurde eine Vereinheitlichung der Ausnahmeregelungen angekündigt. Die Bilanz nach einjähriger Amtszeit der schwarz-gelben Bundesregierung fällt aus Sicht des ADAC ernüchternd aus: Keines der Vorhaben wurde bislang umgesetzt. Im Gegenteil: Immer mehr Umweltzonen werden neu installiert bzw. die Vorschriften in bestehenden Fahrverbotsgebieten verschärft.

ADAC-Vizepräsident für Verkehr Ulrich Klaus Becker: "Die Koalitionspartner hatten gute Gründe, bei der Verbesserung der Luftqualität den Schwerpunkt auf wirksame Maßnahmen zu legen, anstatt auf Aktionismus. Nun müssen den Worten aber endlich auch Taten folgen."

Die ersten Umweltzonen in Deutschland wurden 2008 mit dem Ziel eingerichtet, die von der Europäischen Union vorgegebenen Schadstoffgrenzwerte einhalten zu können. Laut ADAC ist ein Rückgang der Schadstoffmesswerte in Städten mit Fahrverboten im Vergleich zu Ballungsräumen ohne Umweltzonen kaum feststellbar. Der Club kritisiert zudem, dass auch bei den Ausnahmeregelungen nach wie vor ein unübersichtlicher Flickenteppich unterschiedlicher Kriterien herrscht.

Nach Informationen des ADAC werden auch im kommenden Jahr in vielen deutschen Städten neue Umweltzonen eingerichtet. Zahlreiche Städte mit bereits existierenden Fahrverbotsbereichen wollen ihre Einfahrregeln verschärfen. Weitere Informationen findet man unter www.adac.de/umweltzonen .

Pressekontakt:

ADAC-Öffentlichkeitsarbeit
Externe Kommunikation
Andreas Hölzel
Tel.: +49 (0)89 7676 5387
E-Mail: andreas.hoelzel@adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ADAC
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung