Das könnte Sie auch interessieren:

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

30.11.2016 – 16:24

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Schiewerling: "Mehr in Bildung und Qualifizierung investieren"

Berlin (ots)

Arbeitslosenzahlen sinken weiter

Im November ist die Arbeitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent gesunken. Dazu erklärt der arbeitsmarkt- und sozialpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Karl Schiewerling:

"Im November 2016 waren 8.000 Menschen mehr in Beschäftigung als noch im Oktober. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Arbeitslosen um 101.000 zurückgegangen. Diese erfreulichen Entwicklungen sind das Ergebnis einer robusten und leistungsfähigen Wirtschaft. Sie sind aber auch das Ergebnis eines ständigen Modernisierungsprozesses in der Arbeitswelt.

In dieser Woche hat Bundesministerin Nahles ihr Weißbuch "Arbeiten 4.0" vorgestellt. Es ist zu begrüßen, dass die Tarifpartner mehr Gestaltungsmöglichkeiten und Flexibilität bekommen sollen. Denn Arbeit 4.0 schafft Chancen, führt aber auch zu Unsicherheiten. Die Politik muss den Wandel mitgestalten, sie muss Vertrauen und Sicherheit geben.

Der Arbeitsmarkt 4.0 ist enorm schnelllebig. Ständige Weiterbildung und Qualifizierung gewinnen zunehmend an Bedeutung. Es ist daher wichtig, in die technische Infrastruktur, in Schulen und Ausbildungszentren zu investieren.

Die veränderte Arbeitswelt führt auch zu neuen Beschäftigungsformen. Das hat Auswirkungen auf die sozialen Sicherungssysteme, die vorwiegend vom versicherungspflichtigen Arbeitsverhältnis getragen werden. Wir dürfen die neue Arbeitswelt nicht überregulieren, brauchen aber für die Menschen Sicherheit. Nur so können wir die Chancen nutzen und die Risiken eindämmen, die Arbeit 4.0 mit sich bringt."

Pressekontakt:

CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung