Das könnte Sie auch interessieren:

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion

07.02.2001 – 13:10

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Lohmann: Budgets müssen abgeschafft werden

    Berlin (ots)

Zu dem gestern von der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
eingebrachten Gesetzentwurf zur Abschaffung der Budgets in der
gesetzlichen Krankenversicherung erklärt der gesundheitspolitische
Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Wolfgang Lohmann MdB:
    
    Die Union schafft mit dem vorliegenden Gesetzentwurf die Budgets
bei den Arznei-, Verband- und Heilmitteln ab. Darüber hinaus wird
auch die Budgetierung der ärztlichen Honorare beseitigt. Der von
CDU/CSU vorgelegte Gesetzentwurf gibt der neuen
Bundesgesundheitsministerin Schmidt Gelegenheit, zu zeigen, wie ernst
sie es mit ihrer Ankündigung meint, die Kollektivhaftung bei den
Ärzten zu beseitigen und die Honorarsituation der Ärzte verbessern zu
wollen.
    
    Mit diesem Gesetzentwurf wird der Rechtszustand wieder
hergestellt, wie er vor dem Regierungswechsel 1998 bestanden hatte.
Denn die Union hatte bereits 1997 mit dem 2. GKV-Neuordnungsgesetz
die Budgets in allen Bereichen der gesetzlichen Krankenversicherung
abgeschafft. Die rot-grüne Bundesregierung hat dann als eine ihrer
ersten Maßnahmen mit dem GKV-Solidaritätsstärkungsgesetz die Budgets
wieder eingeführt.
    
    Die Budgetierung führt nicht zu den erstrebten Kosteneinsparungen.
Statt dessen findet eine offene Rationierung medizinischer Leistungen
statt. Patientenvertreter berichteten in Gesprächen mit der Union,
dass medizinisch notwendige Medikamente aus Kostengründen nicht mehr
verordnet werden.
    
    
ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Tel.: (030) 227-52360
Fax:  (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.bundestag.de
E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung