Das könnte Sie auch interessieren:

Ford Mondeo: Umfangreich aufgewertet mit neuem Hybrid-Kombimodell, modernen Motoren und 8-Gang-Automatik

Köln (ots) - - Deutlich verbesserte Mondeo-Baureihe feiert Premiere auf dem Brüsseler Autosalon - ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

19.04.2000 – 15:09

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Ronsöhr: Bundesregierung inkonsequent bei der Verbraucherpolitik

    Berlin (ots)

    Anlässlich des Beschlusses des EU-Agrarministerrates zur Rindfleischetikettierung erklärt der agrarpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Heinrich-Wilhelm Ronsöhr MdB:

    Die Entscheidung der Bundesregierung, zum 1. September 2000 in Deutschland die Angabe über die Herkunft des Viehs und nicht nur über den Schlachtort einzuführen, ist zu begrüßen. Im Hinblick auf den Verbraucherschutz ist dies jedoch nur eine Insellösung. Konsequent wäre die Durchsetzung einer vollständigen Kennzeichnung in der ganzen EU gewesen. Nach wie vor kann der Verbraucher an der Ladentheke nicht erkennen, woher letztlich das Fleisch stammt, das nach Deutschland exportiert wird. Jetzt zeigt es sich, wie richtig unsere Forderung war, bei der Aufhebung des Exportverbotes für britisches Rindfleisch ein Junktim mit einer EU-weiten obligatorischen Herkunftsbezeichnung zu verknüpfen.

    Ein weiterer Schwachpunkt ist die unzulängliche Kennzeichnung von Hackfleisch. Dem Verbraucher ist es nicht möglich, die Zusammensetzung und Herkunft dieses Fleischgemisches anhand einer Etikettierung zu prüfen.

    Unter Wettbewerbsgesichtspunkten geht diese Entscheidung gegen die deutschen Rinderhalter. Sie haben Kostennachteile gegenüber ihren Kollegen in den EU-Mitgliedsstaaten, wie Großbritannien, die zunächst keine obligatorische Kennzeichnung einführen. Unter dem Strich hat also die Bundesregierung sowohl bei diesem Aspekt als auch beim Verbraucherschutz in Brüssel keine Durchsetzungskraft gezeigt. Vor diesem Hintergrund ist der Verbraucher gut beraten, wenn er bewusst auf deutsches Rindfleisch zurückgreift.

ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Tel.: (030) 227-52360
Fax:  (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.bundestag.de
E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung