Das könnte Sie auch interessieren:

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

13.04.2000 – 12:25

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Kampeter: Hauptstadtkulturförderung darf keine parteipolitische Baustelle werden

    Berlin (ots)

Zu den Beratungen der Hauptstadtkulturförderung im Haushaltsausschuss erklärt der Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und zuständige Berichterstatter, Steffen Kampeter MdB:

    Das Vorgehen des Staatsministers für Kultur und Medien in Sachen des in diesem Jahr auslaufenden Hauptstadt-Kulturvertrages ist eine Parodie auf solide Vertragsverhandlungen mit dem Senat. Seit Wochen fabuliert der Staatsminister für Kultur und Medien öffentlich über die Berliner Kulturpolitik ohne klarzumachen, worin der Beitrag der Bundesregierung konkret bestehen könnte. Er beschimpft die Entscheidungsträger des Landes Berlin und führt die Hauptstadtkulturförderung in den parteipolitischen Streit. Konstruktive Vorschläge zum Wohle der Hauptstadt-Kulturpolitik sind das nicht.

    Auch im Haushaltsausschuss hat Naumann nicht dazu beigetragen, dass der Konsens wiederhergestellt wird. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion steht zur besonderen Verantwortung des Bundes für die kulturelle Entwicklung Berlins. Wir respektieren -  im Gegensatz zu Naumann  - die föderale Verantwortlichkeit für die Kulturpolitik. Von feindlichen Übernahmen halten wir nichts.

    Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hätte erwartet, dass Naumann zumindest die Grundlagen seines künftigen Engagements für die Hauptstadt im Ausschuss darlegt. Völlig unklar geblieben sind die Kriterien, nach welchen der Bund Einrichtungen übernehmen und finanzieren wird. Aber Willkür kann man schlecht erklären. Die Idee des kulturpolitischen Rosinenpickens gefährdet den Kulturföderalismus.


ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Tel.: (030) 227-52360
Fax:  (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.bundestag.de
E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung