Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

14.01.2000 – 14:14

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Rönsch: Kein leichtfertiger Umgang mit der "Pille danach"

    Berlin (ots)

Zu den Äußerungen aus den Reihen der Regierungskoalition, die "Pille danach" an den Schulen auszugeben, "so wie früher der kassenärztliche Dienst in die Klassen kam", erklärt die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Hannelore Rönsch MdB:          Ich halte den gegenüber der BILD-Zeitung gemachten Vorschlag aus den Reihen der Regierungskoalition, die "Pille danach" an Schulen auszugeben und eine ärztliche Beratung dazu anzubieten - "so wie früher der zahnärztliche Dienst in die Klassen kam" - für eine höchst leichtfertige Äußerung zu einem sehr sensiblen Thema.          Zum einen wird der Gebrauch eines Mittels als völlig normal dargestellt, das über die Verhütung hinaus einen Schritt in Richtung Schwangerschaftsabbruch tut. Ich halte dies vor allem im Hinblick auf den mühsam erreichten Kompromiss um die Regelungen zum Schwangerschaftsabbruch für untragbar. Ein entsprechendes Vorgehen birgt die grosse Gefahr in sich, dass der Stellenwert des ungeborenen Lebens im allgemeinen Bewusstsein herabgesetzt wird.

    Zum anderen wird auch übersehen, dass sich junge Frauen hier in
persönlichen Problemsituationen befinden. Über den Einsatz der "Pille
danach" sollte nach wie vor im Einzelfall und nach konkreter Beratung
durch einen Arzt entschieden werden. Junge Frauen dürfen in diesen
Problemsituationen nicht mit sich und der Pille alleingelassen
werden.
    
    Außerdem stellt die Regierungskoalition den jungen Menschen und
denen, die ihnen Sexualaufklärung nahe bringen sollen, ein schlechtes
Zeugnis aus. SPD und Grüne sollten lieber bei der Linie bleiben, dass
jungen Menschen vorrangig geholfen wird, verantwortlich mit
Sexualität und Verhütung umzugehen.
    
    
ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Tel.: (030) 227-52360
Fax:  (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.bundestag.de
E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung