ZDF

ZDF-Pressemitteilung
Erste Vergabe des Deutschen Gründerpreises für unternehmerische Leistungen
ZDF berichtet von der Preisverleihung im Hauptstadtstudio Berlin mit Bundespräsident Johannes Rau

    Mainz (ots) - Erstmals wird am Dienstag, 11. Juni 2002, der Deutsche Gründerpreis vergeben. Mit dem Preis zeichnen die StartUp-Partner stern, Sparkassen-Finanzgruppe und McKinsey & Company sowie das ZDF als TV-Partner herausragende Leistungen beim Aufbau neuer Unternehmen in Deutschland aus. Die Preisverleihung findet unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Johannes Rau am Dienstagabend, 19.00 Uhr, im ZDF-Hauptstadtstudio Berlin statt. Partner und Förderer der Initiative "StartUp - Deutscher Gründerpreis" werden die Preise überreichen. Die Festansprache hält Bundespräsident Johannes Rau. Maybrit Illner moderiert die Veranstaltung. Das ZDF präsentiert die Verleihung des Deutschen Gründerpreises und die Preisträger am selben Abend in einer 45-minütigen Sondersendung um 22.25 Uhr.          ZDF-Intendant und Jury-Mitglied Markus Schächter zum Engagement des ZDF beim Deutschen Gründerpreis: "Als Fernsehpartner der StartUp-Initiative bietet das ZDF die Möglichkeit, bundesweit über zukunftsweisende Ideen aus ganz unterschiedlichen Branchen zu informieren. Mit dieser Medienpartnerschaft bestätigt das ZDF sein Engagement überall dort, wo zum Nutzen der Gesellschaft innovativ nach vorne gedacht und vorausschauend gehandelt wird."

    Der Deutsche Gründerpreis wird in fünf Kategorien verliehen:
"Konzept" (für eine viel versprechende Geschäftsidee), "Aufsteiger"
(für ein Unternehmen, das bereits am Markt aktiv ist und ein
außerordentliches Wachstum aufweist), "Unternehmer" (für eine seit
Jahren erfolgreich betriebene Neugründung, die eine deutliche Zahl
von Arbeitsplätzen geschaffen hat und nachhaltig Gewinne erzielt),
"Visionär" (für eine Unternehmensgründung, die in einer
richtungsweisenden Branche Neues geschaffen hat) und schließlich
"Lebenswerk" (für eine große deutsche Unternehmerpersönlichkeit, die
eine erfolgreiche Firmengründung und herausragende unternehmerische
Leistungen, etwa eine besondere Unternehmenskultur, vorzuweisen hat).
    
    Bis zum Schluss bleiben die Namen der fünf Preisträger geheim.
Eine Liste der zwölf nominierten Firmen ist bei der ZDF Pressestelle
und beim Projektbüro StartUp Deutscher Gründerpreis, Berlin
erhältlich. Zur Jury gehören Vertreter der StartUp-Förderer wie Dr.
Bernd Kundrun, Vorstandsvorsitzender Gruner+Jahr AG, Dietmar Kuhnt,
Vorstandsvorsitzender der RWE AG, sowie Vertreter der
StartUp-Partner: Andreas Petzold, Chefredakteur stern, Thomas Mang,
Geschäftsführer des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Dr.
Jürgen Kluge, Deutschland-Chef McKinsey & Company und ZDF-Intendant
Markus Schächter. Insgesamt stehen rund 150 Experten hinter dem
Auswahlverfahren, darunter Persönlichkeiten aus Wirtschaft und
Politik, Vertreter von Handels- und Handwerkskammern, Universitäten,
Technologie-Transferstellen und Venture Capital-Geber.
    
    Die StartUp-Initiative wurde 1997 von stern, den Sparkassen und
McKinsey&Company ins Leben gerufen und leistet seitdem als bundesweit
größte Initiative einen entscheidenden Beitrag zur Förderung  einer
unternehmerischen Gründerkultur in Deutschland. Die Initiative
umfasst neben dem Deutschen Gründerpreis den StartUp-Wettbewerb für
Existenzgründer und die StartUp-Werkstatt, ein bundesweites
Internetplanspiel für Schüler. Das ZDF ist seit 2001 Partner der
StartUp-Initiative beim Deutschen Gründerpreis.
    
ots Originaltext: ZDF
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an:
ZDF Pressestelle
06131 / 70-2120 und -2121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: