Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von ZDF

11.09.2013 – 15:50

ZDF

ZDF-Samstagskrimi "Unter Verdacht - Das Blut der Erde"
Skrupellose Machenschaften in Dr. Reiters Heimatstadt (BILD)

ZDF-Samstagskrimi "Unter Verdacht - Das Blut der Erde" / 
Skrupellose Machenschaften in Dr. Reiters Heimatstadt (BILD)
  • Bild-Infos
  • Download

Mainz (ots)

In ein gefährliches Fahrwasser gerät Dr. Eva Maria Prohacek (Senta Berger) im ZDF-Samstagskrimi "Unter Verdacht - Das Blut der Erde" am 14. September 2013, 20.15 Uhr. In der 19. Folge der preisgekrönten ZDF-Reihe muss die interne Ermittlerin mit ihrem Kollegen André Langner (Rudolf Krause) in der Heimatstadt ihres Vorgesetzten Dr. Claus Reiter (Gerd Anthoff) tätig werden. Neben den drei Hauptdarstellern spielen Carin C. Tietze, Friedrich von Thun und Heio von Stetten. Regie führte Andreas Herzog nach einem Drehbuch von Rainer Berg.

Tony Schiermeier (Friedrich von Thun), Chef der Wasserwerke Brunnharting, findet in seinem Vorgarten die Patrone einer Polizeiwaffe. Bei ihm wurde eingebrochen, und es kam zu einem Schusswechsel. Bei ihren Ermittlungen setzen Prohacek und Langner den alten Freunden und Kollegen ihres Vorgesetzten Claus Reiter, der nun zwischen Freundschaft und Recht entscheiden muss, ordentlich zu. Bald erkennen sie erste Zusammenhänge zwischen all den seltsamen Geschehnissen: Schon kurz vor ihrer Ankunft war ihnen eine Frau mit einem leblosen Kind in den Armen vors Auto gestürzt. Im Krankenhaus entsteht ein schlimmer Verdacht. Das Baby starb an verunreinigtem Trinkwasser. Kurze Zeit später taucht eine Leiche im Auffangbecken des Wasserwerks auf, der Mann der neugewählten Bürgermeisterin Verena Erler (Carin C. Tietze). Trotz seiner gewissenhaften Prüfung der Wasserqualität war es im Werk zu auffälligen Messwerten gekommen. Sabotage? Hat das Unternehmen " etVida" und dessen Berater Michael Trenk (Heio von Stetten) etwas damit zu tun? Er schreckt nicht vor den skrupellosesten Mitteln zurück, um das städtische Wasserwerk übernehmen zu können. Auch Kommunalpolitiker sind in die lebensgefährlichen Machenschaften verstrickt.

http://twitter.com/ZDF

Fotos sind erhältlich über die ZDF-Pressestelle, Telefon: 06131 - 70-16100, und über http://bilderdienst.zdf.de/presse/unterverdacht

Pressekontakt:

ZDF-Pressestelle
Telefon: +49-6131-70-12121
Telefon: +49-6131-70-12120

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell