ZDF

ZDF-Programmhinweis
Sonntag, 10. September 2000
blickpunkt
ML Mona Lisa
Berlin direkt

    Mainz (ots) -               Sonntag, 10. September 2000, 12.47 Uhr          blickpunkt          Beschuldigungen - Eduard Geyer und die Stasi-Vorwürfe     Erstmals spielt der Fußball-Club Energie Cottbus in der 1. Bundesliga mit, und ganz Cottbus feiert den Trainer Eduard Geyer, der den Verein nach oben brachte. Doch pünktlich zum Saisonbeginn kommen alte Vorwürfe hoch. Denn Geyer war IM und informierte die Stasi über Spieler wie Ulf Kirsten und Matthias Sammer. Die Fans stellen sich schützend vor ihren Trainer - sie glauben, dass Wessis ihnen den Erfolg nicht gönnen.          Baustopp - Bagger halten vor Horno     Ein Gerichtsurteil stoppte die Bagger einen Kilometer vor dem Ort Horno, der bald schon dem Braunkohle-Tagebau weichen soll. Das bedeutet Kurzarbeit für die Arbeiter im Tagebau und Unsicherheit bei den Betreibern. Für die Dorfbewohner von Horno gibt es nun jedoch neue Hoffnung, dass sie ihre Heimat vielleicht nie verlassen müssen.          Bosnienhilfe - sächsische Arbeitslose in Sarajevo     Seit einem Jahr helfen sächsische Arbeitslose in Bosnien bei Brücken- und Häuserbau. Das Projekt wird finanziert von Land, Bund und EU und ist so erfolgreich, dass es verlängert werden soll. Zwölf arbeitslose Ingenieure arbeiten eng zusammen mit der Bundeswehr in Sarajevo und Umgebung. Sie helfen beim Wiederaufbau und erwerben gleichzeitig wichitge Qualifikationen für den Wiedereinstieg in den Beruf.          Moderation: Juana Perke     

      
    Sonntag, 10. September 2000, 18.15 Uhr
    
    ML Mona Lisa
    Im Zweifel für den Täter?
    Opferschutz
    
    Im Herbst will die Regierung das strafrechtliche Sanktionssystem
reformieren. Die Täter sollen in Zukunft für die Opfer und ihre
Entschädigung "schwitzen statt sitzen". Auch der Staat will demnächst
mit seinen finanziellen Ansprüchen an den Täter zurückstecken und dem
Opfer und seinen Forderungen Vorrang einräumen.
    
    Jeden kann es treffen!
    Die Lehrerin S.B. geht nur zu ihrem Auto. Auf diesem kurzen Weg
greift sie hinterrücks ein Jugendlicher an und schlägt sie brutal
zusammen. Drei Tage später erwacht sie aus dem Koma. Vom Täter keine
Spur. Vor ihr liegt ein langer Weg, um an Körper und Seele wieder zu
gesunden.
    
    Die Reform und ihre Auswirkungen
    Die deutschen Gefängnisse sind überfüllt. Das neue
Strafsanktionssystem will mehr Straffälligen statt Haftstrafen Arbeit
auferlegen. Ist das der richtige Weg, um Wiederholungstaten zu
vermeiden?
    
    Wenn Täter und Opfer zusammentreffen
    Seit 1994 gibt es den Täter-Opferausgleich im
Erwachsenen-Strafrecht. Durch Vermittlung eines Schlichters treffen
sich Täter und Opfer und einigen sich auf eine Wiedergutmachung. Oft
aber bleibt beim Opfer ein fader Nachgeschmack zurück und die Frage,
ob die gezeigte Reue echt war oder ein Mittel, sich von Haftstrafe
freizukaufen.
    
    Opfer-Entschädigung in Deutschland
    Was bekommt ein Tatopfer, wenn es brutal zusammengeschlagen,
vergewaltigt wurde und einen bleibenden Schaden davonträgt?
    
    Der lange Weg zur Entschädigung
    Zwei Jahre auf Bewährung für den Täter. Für das Opfer, das er aus
dem Rollstuhl gezerrt, dem er die Kanüle entfernt hat, bevor er es
brutal vergewaltigte, dauerte es vier Jahre, bis seine
Schadensansprüche anerkannt wurden.
    
    Opferhilfe
    An die deutschen Opferhilfestellen sollen in Zukunft von jeder
fälligen Geldstrafe 10 Prozent abgeführt werden. Das ist bitter
nötig. Die Hilfe, die sie bisher leisten ist häufig ehrenamtlich, und
die finanzielle Ausstattung reicht nicht einmal für das Nötigste.
    
    
    Studiogast: Gabriele Karl-Linderer
    Nach dem Verbrechen an ihrer 18-jährigen Tochter, die von einem
Sexualtäter überfallen und erwürgt wurde, gründete sie in München den
Verein "Opfer gegen Gewalt".
    
    Moderation: Conny Hermann
    
    
    Sonntag, 10. September 2000, 19.10 Uhr
    
    Berlin direkt
    
    - Die Union unter Schröder-Schock
    - Europa: Alle Macht dem Volke?
    - UNO: Deutschland am Tisch der Großen?
    - Schloss Bellevue: jemand zuhause?
    
    Moderation: Peter Hahne
    
    
ots Originaltext: ZDF
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
ZDF Pressestelle
06131 / 70-2120 und -2121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: