Stiftung Rechnen

Holger Badstuber und Marcell Jansen unterrichten Mathe am Freiburger Droste-Hülshoff-Gymnasium
Finale von "Mathe macht das Tor" begeistert Schüler
Fortsetzung des Wettbewerbs im Herbst geplant

Hamburg/Berlin (ots) - Der Unterrichtstag beginnt früh für Deutschlands Schüler. Daran hielten sich auch die Fußballprofis Holger Badstuber und Marcell Jansen, als sie heute das Droste-Hülshoff-Gymnasium in Freiburg besuchten. Um kurz nach acht Uhr begrüßte Nationalspieler Jansen die hellauf begeisterte Klasse 5c zur gemeinsamen Mathestunde. Zusammen mit Klassenlehrer Dr. Wolfgang Körner gestaltete der HSV-Star den Unterricht und plauderte dabei auch über die eigene Schulzeit und seine Erinnerungen an das Fach Mathematik. FC-Bayern-Profi und Nationalmannschaftskollege Holger Badstuber tat es Jansen gleich und schlüpfte in der Klasse 6a für eine Stunde in die Rolle des Mathelehrers. Die außergewöhnliche Aktion ist der Höhepunkt des bundesweiten Wettbewerbs "Mathe macht das Tor" 2010 ( www.mathe-macht-das-tor.de ), der im vergangenen Jahr erstmals von der Stiftung Rechnen für die Klassenstufen fünf bis sieben ausgerufen wurde.

Die Klassen 5c und 6a des Droste-Hülshoff-Gymnasiums hatten in dem neunwöchigen Wettkampf, der über das internetbasierte Lernsystem bettermarks ausgetragen wurde, die meisten Punkte errechnet und damit den Sieg in ihren Jahrgangsstufen errungen. Der Hauptgewinn: eine Mathe- und zwei Sportstunden mit Holger Badstuber, Marcell Jansen oder Nuri Sahin. Da sich gleich zwei Klassen des Freiburger Gymnasiums bei "Mathe macht das Tor" durchgesetzt haben, wurden die Schüler auch mit doppelter Fußballkompetenz überrascht. Die zwei schweißtreibenden Sportstunden hielten die beiden sympathischen Fußballer Badstuber und Jansen gemeinsam ab. Außerdem blieb noch genug Zeit für die Erfüllung zahlreicher Autogrammwünsche und Fotos mit den gut gelaunten Spielern. "Durch die Teilnahme an 'Mathe macht das Tor' haben meine Schüler eine motivierende und effektive Form des Mathelernens kennengelernt. Viele konnten ihre Leistung im Fach deutlich verbessern. Der Besuch der Spieler beweist den Kindern nun auf einmalige Weise, dass sich Üben auszahlt!", freut sich Dr. Wolfgang Körner, der beide Gewinnerklassen als Mathematik- und Klassenlehrer betreut.

"Mathe macht das Tor" wird im Herbst 2011 fortgesetzt

Insgesamt haben 1.710 Klassen mit mehr als 40.000 Schülern und rund 1.275 Lehrern aus ganz Deutschland an "Mathe macht das Tor" 2010 teilgenommen. In einem Zeitraum von neun Wochen wurden 9,25 Millionen Aufgaben auf der Online-Plattform von bettermarks gerechnet. "Das überaus positive Feedback der Lehrer und Schüler sowie die beeindruckende Zahl an Teilnehmern und gerechneten Aufgaben beweist, dass wir mit dem Wettbewerb Tausende für Mathematik begeistern können. Dieser Erfolg hat uns bewogen, 'Mathe macht das Tor' fortzusetzen", sagt Johannes Friedemann, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Stiftung Rechnen.

Am Wettbewerb können alle Schulformen - Gymnasien, Realschulen, Gesamtschulen und Hauptschulen - mitmachen und gegeneinander antreten. Auch besonders: Bei "Mathe macht das Tor" findet die Wissensvermittlung über das bei Schülern beliebte Medium Internet statt. "Der Ehrgeiz vieler Schüler wurde durch den Wettbewerb enorm angestachelt. Zahlreiche Lehrer berichteten, dass sich ihre Schüler beispielsweise nach der Unterrichtszeit trafen, um im Wechsel gemeinsam zu rechnen und Fußball zu spielen", freut sich Arndt Kwiatkowski, Gründer und Geschäftsführer des Online-Lernsystems bettermarks. "Wir wollen Schülern vor allen Dingen vermitteln, dass kontinuierliches Training zum Erfolg führt."

Die Schirmherrschaft für "Mathe macht das Tor" haben Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung und stellvertretende Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen sowie Prof. Dr. Marion Schick, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, übernommen. Die Bekanntmachung unterstützten das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus sowie die Initiative n-21:Schulen in Niedersachsen online. Die Firma adidas stattete "Mathe macht das Tor" mit zahlreichen Sachpreisen aus.

Druckfähiges Bildmaterial vom Spielertag mit Holger Badstuber und Marcell Jansen in Freiburg können Sie herunterladen unter http://www.flickr.com/photos/bettermarks oder wenden Sie sich an: Sabine Bayer, T +49 (0)30-3002440-10, sabine.bayer@bettermarks.de

In den kommenden Wochen wird Nuri Sahin die dritte Gewinnerklasse in Rheinland-Pfalz besuchen. Wenn Sie diesen Termin redaktionell begleiten möchten, wenden Sie sich bitte ebenfalls an sabine.bayer@bettermarks.de .

"Mathe macht das Tor" ist ein bundesdeutscher Wettbewerb, der erstmalig im Herbst 2010 gestartet ist, mit dem Ziel, nachhaltig Schülerinnen und Schüler für Mathematik zu begeistern, sowie ihren Teamgeist und ihre mathematischen Fähigkeiten zu stärken. Zusätzlich soll Lehrkräften und Schülern der Einsatz neuer, innovativer Lehr- und Lernmethoden näher gebracht werden. Der Wettbewerb ist eine Initiative der Stiftung Rechnen. Das Online-Lernsystem für Mathematik bettermarks sponsert den Wettbewerb und setzt ihn als Partner der Stiftung Rechnen um.

Die Stiftung Rechnen ist im Oktober 2009 als rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Hamburg gegründet worden. Gründungsstifter sind die comdirect bank AG und die Boerse Stuttgart AG. Schirmherrin ist Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung. Die gemeinnützige Stiftung ist fördernd wie auch operativ tätig. Ihr Anliegen ist die Verbesserung der Rechenkompetenz der Menschen und die Freude am Rechnen. Daher werden Bildung, Wissenschaft und Forschung auf den Gebieten von Rechnen und Mathematik gefördert. Stiftung Rechnen versteht sich als Plattform eines gebündelten und gemeinsamen Bildungsengagements von Unternehmen und Organisationen. Unterstützung ist willkommen. Mehr unter www.stiftungrechnen.de

Bettermarks ist ein Online-Lernsystem für Mathematik. Schülerinnen und Schüler werden Schritt für Schritt durch die jeweiligen Aufgaben und Lösungsschritte geführt und können im eigenen Tempo und in der nötigen Intensität selbstständig üben. Bettermarks entspricht den Lehrplan-Anforderungen aller Bundesländer und Schultypen. Eine Studie des Transferzentrums für Neurowissenschaften und Lernen (ZNL) in Ulm bestätigt, dass das Lernen mit dem internetbasierten System zu einem größeren Lernzuwachs im Fach Mathematik führt als das Lernen ohne bettermarks. Die 2008 von Arndt Kwiatkowski, Marianne Voigt und Christophe Spéroni gegründete bettermarks GmbH ist in Berlin ansässig. Das insgesamt 60-köpfige interdisziplinäre Team vereint mathematische und pädagogische Kompetenz mit Interneterfahrung. Ende 2010 wurde bettermarks von der Zeitschrift Eltern mit der GIGA-Maus als "Das beste Online-Angebot zum Lernen - Kinder ab 10 Jahre" ausgezeichnet. Anfang 2011 folgte der Deutsche Bidungspreis "digita" in der Kategorie "Privates Lernen über 10 Jahre". Seit 2009 ist bettermarks Partner der Stiftung Rechnen. Mehr unter www.bettermarks.de.

Pressekontakt:

Sabine Bayer, T +49 (0)30-3002440-19, F +49 (0)30-3002440-10, Mobil
+49 (0)163-5007752, sabine.bayer@bettermarks.de

Pressekontakt: Sonja Friedrich, T +49 (0)4106-704-1316, F +49
(0)4106-704-3402, presse@stiftungrechnen.de

Original-Content von: Stiftung Rechnen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Stiftung Rechnen

Das könnte Sie auch interessieren: