Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

30.01.2019 – 18:00

SWR - Das Erste

Schwere Krise bei Öko-Test
"Plusminus", Das Erste

  • Bild-Infos
  • Download

Stuttgart (ots)

"Plusminus", Mittwoch, 30. Januar 2019, 21:45 bis 22:15 Uhr, Das Erste / Moderation: Clemens Bratzler (Südwestrundfunk)

Öko-Test-Aktionäre erheben schwere Vorwürfe gegen Medienbeteiligungsgesellschaft der SPD.

Die Öko-Test-Holding hat im vergangenen Jahr einen Verlust von rund 3,7 Millionen Euro gemacht. Diese Summe teilte Hans Oppermann, seit April 2018 Vorsitzender der Geschäftsführung des Öko-Test-Verlags, nach Informationen des ARD Wirtschaftsmagazins "Plusminus" und des "Spiegel" bei einer außerordentlichen Hauptversammlung im Januar mit. Mehrere Aktionäre sind überzeugt, dass die Verluste auch auf riskante Geschäfte des Mehrheitseigners von Öko-Test, Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft (DDVG), in China zurückzuführen seien. Eigentümer dieser Medienbeteiligungsgesellschaft ist die SPD.

Im Fokus dabei sind der ehemalige Öko-Test-Chefredakteur und Geschäftsführer Jürgen Stellpflug sowie Jens Berendsen, Geschäftsführer der DDVG. Die Aktionäre kritisieren ihre Rolle bei den Investitionen in das chinesische Unternehmen "Cavete". Die Öko-Test-Holding beteiligte sich noch im Herbst 2017 an der Unternehmung, obwohl diese damals schon tief in den roten Zahlen gewesen sei. 2018 gewährte Öko-Test noch ein unbesichertes Darlehen. Stellpflug sieht die Verantwortung für den Einstieg bei Berendsen, der ihn arglistig über den Zustand der chinesischen Unternehmung getäuscht habe. Die Aktionäre werfen Berendsen einen Interessenkonflikt bei dem Deal vor. Denn Berendsen war zum damaligen Zeitpunkt Aufsichtsrat bei der Öko-Test-Holding und gleichzeitig Direktor bei der Hongkonger "Cavete Global Ltd." Als Board-Vorsitzender des Tochterunternehmens "Cavete" in Peking musste er sogar darüber entscheiden, ob Rechnungen, die Öko-Test für Testleistungen im Auftrag von "Cavete" stellte, auch bezahlt werden. Berendsen weist die Vorwürfe auf Nachfrage zurück. Er sei "bis zum Schluss von den Erfolgsaussichten des Geschäfts überzeugt" gewesen.

Zitate frei mit Nennung der Quelle: ARD Wirtschaftsmagazin "Plusminus" und "Der Spiegel".

Nach der Ausstrahlung sind die Sendung und ihre Beiträge unter www.plusminus.de und www.ARDmediathek.de zu sehen.

Kontakt Redaktion:

Sigrid Born, Telefon 0711 929 13545, sigrid.born@SWR.de Julian Gräfe, Telefon 0711 929 12982, julian.graefe@SWR.de

Original-Content von: SWR - Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SWR - Das Erste
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung