Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BR Bayerischer Rundfunk

16.03.2007 – 10:19

BR Bayerischer Rundfunk

Deutscher Filmpreis 2007:
8 Nominierungen für VIER MINUTEN und weitere 8 Nominierungen für Koproduktionen des BAYERISCHEN RUNDFUNKS

    München (ots)

Die Bekanntgabe der Nominierungen zum Deutschen Filmpreis 2007 wurde zur Feierstunde für den Bayerischen Rundfunk. Wie die Deutsche Filmakademie am 16. März 2007 bekannt gab, gibt es für die diesjährigen "Lolas" insgesamt 16 Nominierungen für Koproduktionen des Bayerischen Rundfunks.

    Der große Gewinner bei den Nominierungen ist das Kinodrama VIER MINUTEN von Chris Kraus (Buch & Regie), das insgesamt in 8 Kategorien ins Rennen geht: VIER MINUTEN ist nominiert als bester Spielfilm. Dazu sind nominiert: 1. Monica Bleibtreu für Beste weibliche Hauptrolle 2. Hannah Herzsprung für Beste weibliche Hauptrolle 3. Chris Kraus für Beste Regie 4. Chris Kraus für Bestes Drehbuch 5. Judith Kaufmann Beste Kamera/Bildgestaltung 6. Uta Schmidt Bester Schnitt 7. Jörg Höhne, Robin Pohle, Andreas Ruft Beste Tongestaltung VIER MINUTEN wurde produziert von Meike Kordes, Alexandra Kordes - Kordes & Kordes Film GmbH und ist eine Kino-Koproduktion von SWR (federführend) und BR (Redaktion BR: Bettina Ricklefs) in Zusammenarbeit mit ARTE, gefördert von Filmförderanstalt (FFA), Bundesministerium für Kultur und Medien (BKM), MFG (Medien- und Film-Gesellschaft Baden Württemberg)und Medienboard Berlin-Brandenburg (MBB).

    Die 8 Nominierungen zum Deutsche Filmpreis 2007 sind ein weiterer Höhepunkt für den Film. Denn VIER MINUTEN gewann bereits bei seiner Welturaufführung in Shanghai im Juni 2006 beim 9. Internationalen Shanghai Filmfestival den Hauptpreis in der Kategorie "Best Feature Film", den "Jin Jue Award". Seither erhielt der Film 12 nationale und internationale Auszeichnungen, darunter: bester Film beim 3. Reykjavik International Film Festival, Staatspreis Baden-Württemberg für das beste Drehbuch, Publikumspreis beim 20. Internationalen Filmfest Braunschweig, bester Film bei den 28. Biberacher Filmfestspielen, bestes Szenenbild bei den 40. Internationalen Hofer Filmtagen, Hauptpreis des 33. Internationalen Filmwochenendes Würzburg für den besten Film im Internationalen Wettbewerb, Bayerischer Filmpreis 2006 für Chris Kraus (bestes Drehbuch), für Monica Bleibtreu (beste Darstellerin) und für Hannah Herzsprung (beste Nachwuchsdarstellerin) sowie den VGF - Nachwuchsproduzentenpreis - Bayerischer Filmpreis München für die Filmproduzentinnen Alexandra und Meike Kordes. Zum Filminhalt: Seit fast 60 Jahren ist Traude Krüger (Monica Bleibtreu) Klavierlehrerin in einer Frauenstrafanstalt. Mit der drogenabhängigen Jenny (Hannah Herzsprung) bekommt sie eine Schülerin, wie sie noch nie zuvor eine hatte. Die 21-Jährige ist undiszipliniert, obszön und gewalttätig. Doch das alles interessiert die alte Dame nicht. Sie ist sicher, dass Jenny das Zeug dazu hätte, bei einem Musikwettbewerb in die Endrunde zu kommen. Nur die Musik verbindet die zwei so unterschiedlichen Frauen. Der Unterricht wird zum Kräftemessen zwischen der aufsässigen Jenny und ihrer preußisch strengen Klavierlehrerin. Während der Vorbereitung auf den Pianistenwettbewerb, verstricken sich die Biografien unheilvoll miteinander, und die Klavierlehrerin ist gezwungen, sich zu öffnen und ihr Geheimnis preiszugeben, das bis in die letzten Tage des Zweiten Weltkrieges zurückreicht. In einem furiosen Finale bleiben Jenny schließlich vier Minuten, um etwas zu tun, was niemand, auch Traude nicht, von ihr erwartet.

    Auf Platz zwei der Top-Nominierten für BR-Kinokoproduktionen liegt mit 5 Nominierungen: WER FRÜHER STIRBT IST LÄNGER TOT. Die amüsante Kinokomödie ist ebenfalls in der Königsdisziplin zum Besten Spielfilm nominiert. Außerdem: 1. Marcus H. Rosenmüller für Beste Regie 2. Susanne Hartmann, Anja Pohl für Besten Schnitt 3. Gerd Baumann für Beste Filmmusik 4. Christian Lerch, Marcus H. Rosenmüller Bestes Drehbuch WER FRÜHER STIRBT IST LÄNGER TOT wurde produziert von Roxy Film, Annie Brunner, Andreas Richter, ursula Woerner in Zusammenarbeit mit dem BR (Redaktion: Cornelia Ackers).

    Für DAS WAHRE LEBEN ist nominiert: - Hannah Herzsprung für Beste weibliche Nebenrolle. DAS WAHRE LEBEN wurde produziert von Andreas Bareiß, Gloria Burkert - BurkertBareiß Development; Bernd Burgemeister - TV60Film in Zusammenarbeit mit David Groenewold (GFP Medienfonds), unterstützt von der MFG-Filmförderung, dem FilmFernsehFonds (FFF) Bayern, im Auftrag des SWR (federführend), des BR (Redaktion: Claudia Simionescu) und des Schweizer Fernsehens DRS.

    WINTERREISE ist nominiert als bester Spielfilm. Außerdem ist nominiert: - Josef Bierbichler für Beste männliche Hauptrolle WINTERREISE wurde produziert von Dieter Ulrich Aselmann, Robert Marciniak - d.i.e.film.gmbh für BR (Redaktion Cornelia Ackers), ARTE und Das Erste.

    Bereits die insgesamt sechs nominierten "Besten Spielfilme" (davon 3 für BR-Koproduktionen) erhalten Preisgelder (die in neue Filmproduktionen investiert werden müssen) und dürfen auf 1 goldene bzw. 2 silberne "Lolas" hoffen.

    Wer letztlich eine "Lola" mit nach Hause nehmen kann, entscheidet sich am 4. Mai 2007 im Palais am Funkturm in Berlin bei der feierlichen Vergabe der Deutschen Filmpreise, die auch 2007 wieder von Michael "Bully" Herbig moderiert und am 4. Mai um 21.15 Uhr im ZDF übertragen wird.

    Weitere Informationen unter: www.deutsche-filmakademie.de

Pressekontakt:
BR: Josy Henkel, Tel. 089/5900-2108, Fax 089/59001388, Email
josy.henkel@brnet.de

Original-Content von: BR Bayerischer Rundfunk, übermittelt durch news aktuell