Alle Storys
Folgen
Keine Story von Ipsos GmbH mehr verpassen.

Ipsos GmbH

Jüngere Konsumenten suchen in Drogeriemärkten gezielt nach neuen Handelsmarken

Jüngere Konsumenten suchen in Drogeriemärkten gezielt nach neuen Handelsmarken
  • Bild-Infos
  • Download

Hamburg, 06. August 2019. Handelsmarken erfreuen sich im Drogeriewarenbereich nach wie vor großer Beliebtheit. Insbesondere die 18- bis 39-jährigen Konsumenten zeigen sich im Vergleich zu älteren probierfreudiger, wenn es um Handelsmarken geht. Während 37 Prozent aller Befragten angeben, gezielt nach neuen Produkten der Handelsmarken Ausschau zu halten, waren es in der jüngeren Zielgruppe sogar 44 Prozent. Das zeigt der "Handelsmarkenmonitor 2019", der jährlich von Ipsos in Kooperation mit der Lebensmittel Zeitung durchgeführt wird, die in der dfv-Mediengruppe Deutscher Fachverlag GmbH Frankfurt erscheint.

Probierfreude bei der jungen Zielgruppe

Die jüngeren Konsumenten würden ein neues Produkt, das sie online entdecken, häufiger am liebsten sofort kaufen und ausprobieren als der Durchschnitt (38% gegenüber 22%). Auch der Anteil derjenigen, die Produkte mitunter nur testen, weil sie von einer Handelsmarke stammen, ist unter den jüngeren Konsumenten mit 41 Prozent höher als unter allen Befragten (34%). Wenig überraschend ist, dass mit 26 Prozent in der Gruppe der 18- bis 39-jährigen Befragten das Internet als Informationsquelle öfter genutzt wird, um nach neuen Produkten zu recherchieren, als beim Durchschnitt der Befragten (18%).

Handelsmarken überzeugen mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis

Grundsätzlich bestätigt sich im diesjährigen Handelsmarkenmonitor die positive Wahrnehmung von Handelsmarken im Drogeriebereich. Der Anteil der Konsumenten, nach deren Ansicht Handels- und Herstellermarken gleichwertig sind, ist mit 58 Prozent stabil zum Vorjahr geblieben. Im direkten Vergleich zu Markenartikeln setzen sich Handelsmarken, wie Balea (66%) und Isana (45%) besonders beim Preis-Leistungs-Verhältnis durch. Vier von zehn gaben an, die Handelsmarkenprodukte wegen der guten Qualität (41%) zu kaufen. Genauso viele vertreten die Ansicht, dass sich Handels- und Herstellermarken äußerlich kaum mehr unterscheiden. Markenartikel verzeichnen zudem leichte Rückgänge in der Bewertung von Vielfalt, Qualität, Vertrauenswürdigkeit und Verträglichkeit, können sich aber immer noch recht deutlich im Vergleich behaupten.

Über die Studie:

Seit 2015 führen die Lebensmittel Zeitung und das Marktforschungsinstitut Ipsos jährlich eine Studie durch, die die Sicht der Verbraucher auf die Handelsmarken auslotet. Ziel der repräsentativen Untersuchung, für die 1.000 Online-Interviews mit haushaltsführenden Personen ab 18 Jahren in Deutschland geführt wurden, ist es, die Wahrnehmung von Handelsmarken in Deutschland zu messen. Der diesjährige Handelsmarkenmonitor liefert wieder eine Reihe interessanter Ergebnisse und verdeutlicht das weiterhin wachsende Potenzial der Handelsmarken, besonders auch im diesjährig erstmals betrachteten Bereich der Convenience-Produkte.

Über Ipsos:

Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Markt- und Meinungsforschungsinstitut. In einer sich immer schneller verändernden Welt ist es unsere Aufgabe, unsere Kunden mit präzisen und umsetzbaren Analysen bei ihrer Veränderung zu unterstützen. Dabei orientieren wir uns an den "4S": Security, Simplicity, Speed und Substance. Um unseren Kunden bestmöglichen Service zu bieten, haben wir die große Bandbreite unserer Expertise in 17 Service Lines zusammengefasst. Und das in 89 Ländern auf allen Kontinenten. In Deutschland beschäftigen wir über 700 Mitarbeiter in Hamburg, Mölln, München, Nürnberg, Frankfurt und Berlin.

Ipsos Pressestelle Kontakt
Gudrun Witt
Sachsenstr. 6
20097 Hamburg
Tel.: (040) 80096-4179
Fax: (040) 80096-4100 gudrun.witt@ipsos.com
www.ipsos.de
Weitere Storys: Ipsos GmbH
Weitere Storys: Ipsos GmbH
  • 02.08.2019 – 07:15

    Langzeitstudie: Immer mehr Deutsche sorgen sich um Klima und Umwelt

    Hamburg (ots) - Die große Hitzewelle hat in Deutschland erst einmal eine Pause eingelegt, die Sorge vor den immer spürbarer werdenden Folgen der globalen Erwärmung aber bleibt. Für mehr als jeden vierten Deutschen (26%) gehört der Klimawandel inzwischen sogar zu den besorgniserregendsten Themen im eigenen Land. Das ist das Ergebnis der Langzeitstudie »What ...

  • 26.06.2019 – 08:30

    Mikroplastik: Bürger fordern mehr Engagement von der Politik

    Hamburg (ots) - Plastikmüll in den Weltmeeren ist das zentrale Thema des kurz bevorstehenden G20-Gipfels im japanischen Osaka. Geht es nach der Meinung der deutschen Bevölkerung, so sollte der Kampf gegen Mikroplastik mehr unterstützt werden - vor allem seitens der Politik. Acht von zehn Bürgern fordern, die Politik solle sich stärker gegen die Verwendung von Plastikverpackungen einsetzen. Dies zeigt die aktuelle ...