DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Hochwasser in Lauenburg und Hitzacker
540 Retter der DLRG versorgen Menschen und sichern Deiche

    Bad Nenndorf (ots) - Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hilft derzeit mit 540 ehrenamtlichen Einsatzkräften in den besonders vom Hochwasser betroffenen Elbregionen in Hitzacker und Lauenburg. In den Landkreisen Lüchow-Dannenberg und Lüneburg bringen Taucher der DLRG Folien aus, um die Deiche von der Wasserseite aus gegen Unterspülung zu sichern. Mit einem Radlader und drei LKW transportieren Helfer der DLRG unentwegt Sandsäcke zu den bedrohten Deichgebieten. 30 Motorrettungsboote der DLRG transportieren im Pendelverkehr Sandsäcke an unzugängliche Deichabschnitte, die mit LKW nicht mehr erreichbar sind. Mit weiteren Booten sichern Bootsführer und Rettungsschwimmer die mit der Verlegung von Sandsäcken beschäftigten Einsatzkräfte.

  DLRG Fachberater sind in den Landkreisen Lüneburg und Lüchow-Dannenberg in den Technischen Einsatzleitungen tätig. In den besonders vom Elbhochwasser betroffenen Regionen sind allein 460 Einsatzkräfte der DLRG tätig.

    80 Lebensretter kämpfen zeitgleich in Lauenburg gegen die noch immer ansteigende Elbe, die zurzeit einen Pegelstand von 9,10 Meter erreicht hat, Tendenz weiter leicht steigend. Zu den Aufgaben der Bootsbesatzungen gehören unter anderem der Schutz der Rettungskräfte und freiwilligen Helfer sowie die Treibgutsicherung.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Koordinierungsstelle des DLRG Landesverbandes Niedersachsen, Telefon: 05723-946394

Original-Content von: DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren: