Das könnte Sie auch interessieren:

Oliver Kalkofe ist Stargast im SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell

Hamburg (ots) - Er gilt als Deutschlands schärfster Medienkritiker und nimmt seit 25 Jahren Fernsehen und ...

Premiere des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell morgen in Hamburg

Hamburg (ots) - Morgen startet die dpa-Tochter news aktuell ihr neues Event-Format SUPER COMMUNICATION LAND ...

Hackerbay schließt Büros in Silicon Valley und Singapur - Deutsche Weltkonzerne erfordern volle Aufmerksamkeit

Berlin (ots) - Das Berliner Vorzeige-Startup Hackerbay schließt seine Standorte in Palo Alto und Singapur mit ...

13.09.2017 – 15:17

DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Die Bäderallianz Deutschland fordert den Erhalt der deutschen Bäderlandschaft
Zentrale Forderung: Schleichendes Bädersterben muss beendet werden

Bad Nenndorf (ots)

In Deutschland gibt es derzeit rund 6500 Bäder. In den vergangenen 17 Jahren sind durchschnittlich jährlich 80 Bäder geschlossen worden. Besonders betroffen waren Frei- und Naturbäder. Dieses schleichende Bädersterben muss, so eine zentrale Forderung der Bäderallianz Deutschland, jetzt endlich beendet werden. Dazu würden kurzfristig für anstehende Sanierungen mindestens 4,5 Mrd. Euro benötigt. Für den laufenden Unterhaltszuschuss seien außerdem jährlich rund 3 Mrd. Euro erforderlich.

Der Sprecher der Bäderallianz Deutschland, Dr. h. c. Fritz Schramma, sagt dazu: "Es darf keine Frage der finanziellen Mittel einer bestimmten Stadt oder Gemeinde sein, ob dort Bäder für das Schulschwimmen zur Verfügung stehen und die Kinder schwimmen lernen können. Bäder, die für die Daseinsvorsorge gebaut werden, müssen auch über ihre gesamte Lebensdauer bei den Betriebskosten bezuschusst werden und bezuschusst werden können, sonst können Sie ihre Aufgaben nicht erfüllen."

Weiter fordert die Bäderallianz, eine nutzergerechte Verteilung der Wasserzeiten für Öffentlichkeit, Schulen und Vereine sicherzustellen. Die Bäderversorgung für die zu erwartende wachsende Anzahl von Grundschulkindern (Studie Bertelsmann-Stiftung 2017) müsse gesichert, die Schwimmausbildung auf allen Ebenen massiv gefördert werden. Die Zunahme der Zahl der Nichtschwimmer in Deutschland müsse gestoppt werden. Schließlich sei dem fortschreitenden Mangel an Badpersonal entgegenzuwirken. Eine deutliche Steigerung der Qualität des Schwimmunterrichts im Rahmen des Schulsports sei notwendig. Lehrkräfte müssten nach einheitlichen Standards in der Schwimmausbildung und Rettungsfähigkeit ausgebildet und geprüft werden.

Die Bäderallianz Deutschland fordert die Politik auf, jetzt die Weichen für den Erhalt und die nachhaltige Weiterentwicklung der deutschen Bäder zu stellen. www.baederallianz.de

Pressekontakt:

Achim Wiese
DLRG Pressesprecher
Tel.: 0170/ 9096107
E-Mail: Kommunikation@bgst.dlrg.de

Original-Content von: DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung