Kölnische Rundschau

Kölnische Rundschau: Kölnische Rundschau Kommentar zum íllegalen Datenhandel

    Köln (ots) - Schindluder

    CLAUDIA LEPPING, Berlin, zum illegalen Datenhandel

    Ist das der finale Weckruf? Hö ren die Bürger jetzt endlich hin, wenn Polizei und Daten schützer warnen: Passt auf eu re Daten auf!?

    Wenn es möglich ist, für ver hältnismäßig wenig Geld inner halb weniger Stunden im Inter net die Bankverbindungen von Millionen Menschen zu kaufen, ist Missbrauch zwangsläufig. Es ist vermutlich wirklich nur die Spitze des Eisbergs, die auftauchte, seit sich ein Mitar beiter einer Telefonwerbefirma dem Bundeskriminalamt, den Daten- und Verbraucherschüt zern offenbarte. Es ist krimi nell, wie Unternehmen Otto-<> Normal-Verbraucher abzocken. Denn es nehmen keineswegs nur Kunden Schaden, die sich leichtfertig den Kommerzver suchungen des Internets hinge ben oder allzu naiv jedem Ver trag zustimmen, der ihnen am Telefon unterbreitet wird. Nein, hier werden Menschen betro gen, die das Ausmaß nicht er kennen können, in dem mit ih ren personenbezogenen, ver traulichen Informationen Schindluder getrieben wird.

    Sobald ein Kunde Daten preis gibt, um eine Kundenkarte oder einen Mobilfunkvertrag zu erwerben, entzieht er sie der ei genen Kontrolle. Fortan liegt es allein im Ermessen zum Teil windiger Unternehmen, an wen die Angaben weitergegeben werden - ein viel zu hoher Preis für ein paar Rabatte.

    So schlimm der Datenklau ist, so erschütternd ist die Erkennt nis, dass die Kunden viel zu freimütig über sich Auskunft geben. Der beste Datenschutz ist: die Kontonummer gar nicht erst preiszugeben. Der zweit beste: Neue Regeln zu erlas sen, nach denen jeder Kunde, von dessen Konto Geld abgeho ben wird, zuvor ausdrücklich einwilligen muss.

    Hier also sind auch Banken und Sparkassen in der Pflicht. Zu ihrem Service muss gehören, vor allem ältere Men schen davor zu bewahren, dass dubiose Firmen ohne weitere Kontrolle über lange Zeiträume wahre Unsummen abbuchen. Unwiderbringlich dagegen sind die Daten, die bereits im Um lauf sind. Also Augen auf - und die Kontoauszüge kontrolliert. Lieber einmal mehr als über Monate nachlässig.

Pressekontakt:
Kölnische Rundschau
Jost Springensguth
print@kr-redaktion.de

Original-Content von: Kölnische Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölnische Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: