Das könnte Sie auch interessieren:

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Oliver Kalkofe ist Stargast im SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell

Hamburg (ots) - Er gilt als Deutschlands schärfster Medienkritiker und nimmt seit 25 Jahren Fernsehen und ...

Schlagerbarde macht den "Bachelor" platt! Lucas Cordalis gewinnt gegen Paul Janke / "Schlag den Star" überzeugt mit 14,4 Prozent Marktanteil

Unterföhring (ots) - Spannend bis zum Schluss: Lucas Cordalis und Paul Janke liefern sich bei "Schlag den ...

12.03.2019 – 10:00

ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände

Arzneimitteltherapie älterer Menschen kann gemeinsam verbessert werden

Berlin (ots)

Eine noch engere interprofessionelle Zusammenarbeit von Ärzten, Pflegekräften und Apothekern kann die Arzneimitteltherapie älterer Menschen verbessern. Zu diesem Fazit kamen die Teilnehmer des Symposiums "Sichere Arzneimittel für die Generation 70Plus - Probleme und Lösungen" der Bundesapothekerkammer (BAK) heute ein Berlin.

In der Bundesrepublik leben rund 13,7 Millionen Bundesbürger ab 70 Jahren, das entspricht einem Anteil von 15,7 % der Gesamtbevölkerung. Durchschnittlich jeder zweite Patient dieser Altersgruppe nimmt dauerhaft drei oder mehr Arzneimittel ein. "Jede Polymedikation birgt Risiken. Wenn die verschiedenen Berufsgruppen eng zusammenarbeiten, können wir gemeinsam viel verbessern. Das geht aber nicht über die Köpfe von Patienten und betreuenden Angehörigen hinweg, sondern nur mit ihnen zusammen - Stichwort Therapietreue", sagt BAK-Präsident Dr. Andreas Kiefer. "Pharmazeutische Dienstleistungen der Apotheker können die Arzneimittelversorgung verbessern, über die Abgabe und Beratung zum jeweiligen Medikament hinaus. Die Apothekerschaft erarbeitet derzeit Kriterien dafür, wie pharmazeutische Dienstleistungen qualitätsgesichert erbracht und auch angemessen honoriert werden können."

Beim Symposium vertrat Evelyne Hohmann, Geschäftsführerin der Landesvereinigung Selbsthilfe Berlin e.V., die Patientensicht. Prof. Dr. med. Petra Thürmann, Lehrstuhlinhaberin für Klinische Pharmakologie der Universität Witten-Herdecke, sprach über Arzneimittelrisiken im Alter. Der Apotheker Prof. Dr. Ulrich Jaehde, Leiter des Bereichs Klinische Pharmazie an der Universität Bonn und Mitglied der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK), beleuchtete die Aufgaben, die Apotheker bei der Arzneimitteltherapiesicherheit übernehmen. Über die Rolle der Pflegenden in der Arzneimittelversorgung älterer Menschen referierte Christine Vogler, Leiterin der Wannsee-Schule für Krankenpflege und Vizepräsidentin des Deutschen Pflegerats e.V..

Weitere Informationen unter www.abda.de

Pressekontakt:

Dr. Reiner Kern, Pressesprecher, Tel. 030 40004-132, presse@abda.de
Dr. Ursula Sellerberg, Stellv. Pressesprecherin, Tel. 030 40004-134,
u.sellerberg@abda.de

Original-Content von: ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ABDA Bundesvgg. Dt. Apothekerverbände
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung