Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.

17.06.2019 – 13:15

Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V.

Doppelte Haushaltsführung: BFH erlaubt über 1.000 Euro monatlich

Doppelte Haushaltsführung: BFH erlaubt über 1.000 Euro monatlich
  • Bild-Infos
  • Download

Neustadt a. d. W. (ots)

Mehr als 1.000 Euro im Monat können Arbeitnehmer absetzen, die aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung mieten (doppelte Haushaltsführung). Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in seinem Urteil vom 4. April 2019 entschieden.

Viele hunderttausende Arbeitnehmer unterhalten eine Zweitwohnung - allein im Jahr 2014 waren es laut Statistischem Bundesamt fast 385.000 -, weil die Entfernung zwischen Arbeitsort und Hauptwohnsitz zu weit entfernt ist für die tägliche Fahrt.

Alte Regel: maximal 1.000 Euro monatlich absetzen

Den Betroffenen entstehen etliche Ausgaben, die doppelt gezahlt werden müssen wie Miete, Nebenkosten, Strom, Heizung, Möbel, die Rundfunkgebühren oder der Kfz-Stellplatz.

Diese und viele weitere Kosten für eine doppelte Haushaltsführung lassen sich von der Steuer absetzen. Seit 2014 galt eine monatliche Obergrenze von 1.000 Euro, doch Berufstätige mit einer Zweitwohnung in kostspieligen Wohnorten wie München, Frankfurt oder Düsseldorf liegen bereits mit der Monatsmiete häufig über der 1.000-Euro-Grenze.

Neue Regel: 1.000 Euro im Monat plus Hausrat und Einrichtung

Der BFH hat diese Obergrenze in seinem Urteil mit Aktenzeichen VI R 18/17 gekippt: Fielen die Ausgaben für notwendige Einrichtungsgegenstände wie Küche, Bett, Schrank, Tisch, Stühle, Kühlschrank, Duschvorhang oder Nachttisch bislang in die Maximalsumme von 1.000 Euro im Monat, sind die tatsächlichen Kosten dieser Gegenstände zusätzlich absetzbar.

Dabei gilt: Einrichtungsgegenstände, die nicht mehr als 800 Euro (410 Euro bis 2018) netto kosten, können noch im Anschaffungsjahr steuerlich geltend gemacht werden. Einrichtungsgegenstände, die dagegen den Nettowert von 800 Euro (410 Euro bis 2018) übersteigen, sind über mehrere Jahre abzuschreiben.

Unsere Empfehlung: Arbeitnehmer, die aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung unterhalten, sollten alle Rechnungen und Nachweise für notwendige Einrichtungsgegenstände sammeln und prüfen lassen, ob eventuell bis zum Jahr 2014 rückwirkend die Kosten gelten gemacht werden können.

Überblick: Diese Kosten für die doppelte Haushaltsführung sind absetzbar

- Miete 
- Nebenkosten 
- Kosten für die Reinigung von Keller oder Treppenhaus 
- Kosten für die Müllabfuhr, den Schornsteinfeger oder die
  Straßenreinigung 
- Rundfunkgebühren 
- Kosten für einen Kfz-Stellplatz 
- Zweitwohnungssteuern 
- Maklerkosten 
- Umzugskosten 
- Renovierungsarbeiten 
- Kosten für ein häusliches Arbeitszimmer 
- Fahrtkosten für eine Fahrt nach Hause oder stattdessen ein
  15-minütiges Telefongespräch einmal in der Woche 
- Verpflegungsmehraufwand innerhalb der ersten drei Monate 
- Anschaffung von Einrichtungsgegenständen und Hausrat 

Pressekontakt:

Christina Georgiadis
Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH)
Fritz-Voigt-Str. 13
67433 Neustadt a.d. Weinstraße

Tel.: 06321 4901-0
Fax: 06321 4901-49

E-Mail: presse@vlh.de
Web: www.vlh.de/presse

Original-Content von: Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V., übermittelt durch news aktuell